Spektakuläre Bilder

Vorarlberg / 01.12.2019 • 16:47 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Stefan Ager und Andreas Gumpy Gumpenberger waren während der Präsentation anwesend und beantworteten Fragen der Besucher. BI
Stefan Ager und Andreas Gumpy Gumpenberger waren während der Präsentation anwesend und beantworteten Fragen der Besucher. BI

In der Remise Bludenz wurden spannende Einblicke in die Aktion Zeppelin Skiing gegeben.

Bludenz „Es freut uns sehr, dass Stefan und Andreas mit ihrem abenteuerlichen Projekt auf die Gemeinde Bürs zugekommen sind und der Film im Brandnertal gedreht werden konnte. Die Aktion wird von Red Bull unterstützt, infolgedessen weltweit ausgestrahlt, somit ist der Zeppelinflug über dem Brandnertal sehr stark in den Medien vertreten,“ erklärte Kerstin Biedermann-Smith, Geschäftsführerin der Alpenregion Vorarlberg, anlässlich der Filmpräsentation von Zeppelin Skiing in der Remise in Bludenz.

Verrückte Idee

Die drei österreichischen Extremsportler Stefan Ager, Andreas Gumpy Gumpenberger sowie Freerider Fabian Letsch hatten eine Idee, die auf den ersten Blick absurd erschien, nämlich mit einem Zeppelin von Friedrichshafen aus Richtung Brand zu fliegen, am Kleinen Valkastiel (2233 Meter) die Luken zu öffnen und sich an einem Seil 50 Meter in die Tiefe auf den Berggipfel abzuseilen und danach mit Skiern und einem Snowboard abzufahren. Nach einer Vorbereitungszeit von rund zwei Jahren und etlichen Hürden, die es zu überwinden galt, wurde diese Idee schlussendlich heuer im Frühjahr in die Tat umgesetzt.

Ein Film über dieses Projekt vermittelte auf recht eindrückliche Weise die Herausforderungen, die die drei Sportler zu bewältigen hatten – aber auch das Können und Geschick der Zeppelin-Piloten. „Das Abseilen mussten wir nicht üben, darin haben wir genug Erfahrung. Schwieriger war es, den richtigen Berg zu finden. Mit Beat Kammerlander haben wir im Rahmen einer Bergtour den für uns geeigneten Berg mit dem Kleinen Valkastiel gefunden. Wir hatten mehrere Gebiete im Auge, es ist aber vor allem dem Einsatz für  von Bürgermeister Georg Bucher aus Bürs für die rechtliche Genehmigung zu verdanken, dass wir uns für dieses Gebiet entschieden haben“, erläuterte Stefan Ager die Beweggründe für die Verwirklichung des Projekts im Brandnertal.

Großes Interesse

Es waren spektakuläre Bilder, die dem Publikum geboten wurden – zwischen wunderschönen Naturlandschaften und einem Abenteuer, das schlichtweg bei so manchem Besucher den Atem stocken ließ. Nach Präsentationen in Graz und Innsbruck war Bludenz die dritte Station, auf der der Film gezeigt wurde. Unterstützt wurden die Sportler dabei tatkräftig von der Alpenregion Vorarlberg, insbesondere von Stefanie Spieß. Stefan Ager und Andreas Gumpenberger waren bei der Präsentation anwesend und gaben auf sehr sympathische Art dem Publikum Antwort auf dessen Fragen. Die Präsentation war schon im Vorfeld ausverkauft, viele Besucher konnten gar nicht mehr eingelassen werden. „Ich bin auch überrascht, wie viele unterschiedliche Besucher – alle Altersklassen sind vertreten – diese Veranstaltung anzieht“, sagte Kerstin Biedermann-Smith abschließend. BI

Die Bürgermeister Georg Bucher (Bürs/l.) und Michael Domig (Brand) mit Kerstin Biedermann-Smith (Alpenregion Vorarlberg).
Die Bürgermeister Georg Bucher (Bürs/l.) und Michael Domig (Brand) mit Kerstin Biedermann-Smith (Alpenregion Vorarlberg).