Staudinger soll für Harder SPÖ ins Rennen gehen

Vorarlberg / 02.12.2019 • 19:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bei der Landtagswahl im Oktober wurde Martin Staudinger in den Landtag gewählt. Nun tritt er auch in Hard an. VN/Stiplovsek
Bei der Landtagswahl im Oktober wurde Martin Staudinger in den Landtag gewählt. Nun tritt er auch in Hard an. VN/Stiplovsek

Hard Hards Bürgermeisterwahl im März 2020 wird für die SPÖ zur Chefsache. Martin Staudinger, Klubobmann der Sozialdemokraten im Landtag, soll als Spitzenkandidat antreten, heißt es aus SPÖ-Kreisen. Heute, Dienstag, am Abend ist eine Sitzung angesetzt. Demnach soll er nicht nur Spitzenkandidat und Bürgermeisterkandidat werden, sondern auch Parteiobmann der Harder Ortsgruppe.

Am 15. März 2020 gehen in Vorarlberg die Gemeindewahlen über die Bühne. 96 Städte und Gemeinden wählen ihre Gemeindevertretung und ihren Bürgermeister. Sollte es keine absolute Mehrheit für einen Bürgermeisterkandidaten geben, steht am 29. März die Stichwahl an. In Hard bewirbt sich der amtierende Bürgermeister Harald Köhlmeier (ÖVP) für eine weitere Amtszeit, er ist zudem Präsident des Vorarlberger Gemeindeverbandes.

Die Stimmung zwischen Bürgermeisterpartei und Opposition ist seit Jahren frostig. Die Harder Liste, die Grünen und die SPÖ haben jüngst gemeinsam gegen das Vorhaben der Gemeinde mobilisiert, Sporthafen und Zollhafen zusammenzulegen. Mit Erfolg: Am Sonntag lehnten über 80 Prozent der Harder diesen Durchstich ab. Im Vorfeld der Volksabstimmung trat Staudinger bereits an der Seite von Anton Weber (Harder Liste) und Eva Hammerer (Grüne) auf. Nun soll er also auch offiziell an die Front der Harder SPÖ.

Auch EU-Bürger wahlberechtigt

Bei den Gemeindewahlen sind neben allen österreichischen Staatsbürgern auch Unionsbürger aus den anderen EU-Mitgliedstaaten wahlberechtigt, sofern sie ihren Hauptwohnsitz in einer Vorarlberger Gemeinde haben und die Voraussetzungen erfüllen. Wählen darf, wer am Wahltag 16 Jahre alt ist. Gemeindevertreter darf man aber erst mit 18 werden. VN-mip