Der Bär im Gütle

Vorarlberg / 05.12.2019 • 19:17 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das Bärentatzen-Menü: Cordon Bleu, Pommes und ein 0,3 Liter Getränk.
Das Bärentatzen-Menü: Cordon Bleu, Pommes und ein 0,3 Liter Getränk.

Dornbirn Das Wienerschnitzel, das österreichische Nationalgericht. Einer Legende zufolge brachte Feldmarschall Radetzky das Rezept 1857 aus Italien mit. Das italienische Cotoletta alla milanese wurde dann in Wien etwas abgeändert. So wurde die Panier zusätzlich zu den Semmelbröseln mit Mehl zubereitet und es wurden die saftigen Stücke des Kalbsschlegels verwendet. Nicht nur auf Schnitzel nach Wiener Art, also mit Schweinefleisch anstatt Kalb zubereitet, hat sich der Schnitzelbär im Dornbirner Gütle und in Hohenems spezialisiert. Der Bär bietet so ziemlich alles an, was sich in einer Fritteuse zubereiten lässt. Angefangen bei Zwiebelringen im Backteig und paniertem Karfiol mit verschiedenen Saucen bis hin zu den panierten Schnitzeln und Cordon Bleu. Mit verschiedenen Größenbezeichnungen wie „für Bärenstarke“, „Bärentatze“ und „Pezi Bär“. Die Schnitzel sind übrigens auch mit Puten und Surfleisch erhältlich. Natürlich findet man auch Gesundes wie Salat- und Fitnessteller auf der Karte.

Das Konzept des Schnitzelbärs ist auf Selbstbedienung ausgelegt. Der Gast bestellt seine Gerichte, bezahlt und bekommt einen Buzzer, den er mit an seinen Platz nimmt, und der vibriert und leuchtet sobald das Essen zubereitet ist. In der Zwischenzeit kann aus dem im Bistrostil eingerichteten Gastraum beobachtet werden, wie die Schnitzel im Minutentakt von den Mitarbeitern in der offenen Küche frisch paniert und frittiert werden.

Menü-Parade

Meine Begleitung und ich bestellen neben einem Beilagen-Salat (3,80 Euro) sozusagen einmal quer durch die Fritteuse. Zwiebelringe (4,90 Euro), Mozzarella-Sticks (1,20 Euro /Stück) und Fischknusperli (9,40 Euro) mit verschiedenen Dips. Ein Bärenmenü bestehend aus einem mittleren Schnitzel und Pommes sowie einem 0,3 Liter Getränk (9,50 Euro) sowie ein Bärentatzen-Menü bestehend aus einem Cordon Bleu mit denselben Beilagen (10,50 Euro). Die Mozzarella-Sticks und Zwiebelringe sind gute Tiefkühlprodukte. Der Salat ist frisch und knackig. Die Schnitzel und Cordon Bleu sind besser als in mancher Schnitzelhochburg, nur für meinen Geschmack leicht überwürzt. Perfekte Pommes frites. Einzig die Fischknusperli hatten einen leicht erdigen, modrigen Geschmack. Da kann aber der Schnitzelbär auch nichts dafür, denn das habe ich bei Tiefkühlknusperli schon das eine oder andere Mal erlebt.

Die Portionen sind sehr groß und deshalb kaum zu bewältigen. Da wäre etwas weniger fast mehr. Wir haben deshalb auf eine Nachspeise verzichtet. Fazit: frische und gute Produkte, die à la Minute vor den Augen der Gäste zubereitet werden. Das Ganze in gemütlichem Ambiente zu einem wirklich angenehmen Preis. Richtig bärig . . .

 

Der gebürtige Feldkircher Michael Kerschbaumer (Jg. 1968) arbeitete 15 Jahre als Koch in der internationalen Hotellerie und im Airline Catering bevor er sich zum Wirtschaftsinformatiker Fachrichtung Qualitätssicherung ausbildete.

Schnitzel-Bär Dornbirn, Gütlestraße 7a, Tel. 05572 426005