Kennelbach plant Gemeindezukunft

Vorarlberg / 06.12.2019 • 11:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bgm. Peter Halder im Gespräch mit Kinderhausleiterin Brigitte Rodriguez Lopez.

Raumplanung, Mobilität und Kinderbetreuung im Fokus, Gemeindevorstand analysiert die Bürgervorschläge.

Kennelbach Erfreulich großen Zuspruch verzeichnete die Gemeinde Kennelbach mit ihrem Marktplatz. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nutzten die Möglichkeit, sich zu informieren. Zudem wurden zahlreiche Anregungen für die weitere positive Entwicklung der Gemeinde deponiert. „Hohe Lebensqualität. Ein Leben lang.“ Nach diesem Grundsatz wurde der erste Marktplatz in der Aula der Volksschule Kennelbach ausgerichtet. Die Gemeinde informierte über ihren Bürgerservice, ebenso waren Maßnahmen gegen die Hochwassergefahr ein wichtiges Thema. Kinderhaus, Volksschule und die Bücherei Bucheckerle waren ebenso vertreten wie die aktiven Sportvereine der Gemeinde, die Feuerwehr, Jugend, Singgemeinschaft, Naturfreunde sowie die Pfarre oder der Obst- und Gartenbauverein.

Ideen wurden gesammelt

Für die zahlreichen Besucherinnen und Besucher gab es Häppchen und Getränke, vor allem aber die Einladung, sich mit eigenen Vorschlägen an der Gemeindeentwicklung zu beteiligen. Raumplanerin DI Sybilla Zech, Büro stadtland, sammelte gemeinsam mit Gemeinderätin Melanie Gröber die zahlreichen Ideen.

Raumplanung und Mobilität

„Besonders viele Anregungen gab es für die Bereiche Raumplanung und Mobilität“, erläutert Bürgermeister Peter Halder. Er hatte gemeinsam mit Vizebürgermeisterin Irmgard Hagspiel sowie Gemeinderätin Melanie Gröber zum Marktplatz eingeladen. Weitere Themenschwerpunkte waren leistbares Wohnen, die Umwelt sowie die Ortsbildgestaltung und der Bereich „Miteinander leben & gestalten“. Dabei wurden etwa Projektgruppen angeregt oder Konzepte für nachhaltiges Handeln sowie auch ein monatlicher Markt für Kennelbach.

Carsharing

Auf Interesse stieß auch das neue Elektrofahrzeug, das Kennelbach in den Fuhrpark von Caruso Carsharing einbringt. Der Kleintransporter Renault Kangoo verfügt zusätzlich zu fünf Sitzplätzen über eine geräumige Ladefläche sowie rund 230 km Reichweite. Über die Möglichkeiten, sich am Carsharing zu beteiligen, informiert Manuela Schallert vom Gemeindeamt. Auch Renate Angerer, im Gemeindeamt für zahlreiche Sozialbereiche zuständig, stellte sich beim Marktplatz vor.
Mit dem Ergebnis des Marktplatzes befassen sich jetzt Gemeindevorstand und Gemeindevertretung. Daraus soll die „Agenda 25+“ entwickelt und die Bevölkerung zur Mitarbeit eingeladen werden. Bürgermeister Peter Halder hofft, dass sich möglichst viele Kennelbacherinnen und Kennelbacher an der Arbeit für ein weiterhin lebenswertes Kennelbach beteiligen. AJK