Bludenzer Hobbykoch nahm an der ZDF-Kochshow teil

Vorarlberg / 08.12.2019 • 20:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hobbykoch Bernd Simons im Studio der ZDF-Küchenschlacht. SIMONS

Bernd Simons wandelt auf kulinarischen Wegen durch die Welt.

Bludenz Das Kochen begleitet Bernd Simons bereits sein ganzes Leben. „Schon als Kind habe ich meiner Mutter beim Kochen zugeschaut“, sagt Simons. Während dem Studium in Innsbruck war der bekennende Feinschmecker („Ich bin kritisch, aber nicht heikel“) dann auf sich gestellt und schaffte sich seine ersten Kochbücher an. Daraus hat sich eine Sammelleidenschaft entwickelt. „Über ein neues Kochbuch freue ich mich immer“, sagt der 49-Jährige, der aus dem Stegreif nicht weiß, wie viele kulinarische Nachschlagwerke er besitzt.

Es war auch während seiner Studienzeit, als sich um Simons eine Kochrunde bildete. „Während der Prüfungszeit im Oktober hat jeder von uns vieren an einem Tag gekocht“, sagt der Bludenzer. Die Kochrunde gibt es inzwischen nicht mehr, die Leidenschaft fürs Kochen ist, zumindest bei Simons, geblieben. Noch heute lädt er gerne Gäste zu sich ein und bekocht diese. Zu Weihnachten etwa werden alle Cousinen und Cousins eingeladen. „Da wird dann voll getafelt und ich stehe vier bis fünf Stunden in der Küche.“

Kochkurs in Lion

Seine Leidenschaft fürs Kochen ging so weit, dass sich der Banker vor vier Jahren sechs Wochen Urlaub nahm, um am Institut von Paul Bocuse in Lion einen Fortbildungskurs für Kochenthusiasten zu besuchen. „Das war wie eine kleine Kochlehre“, schildert Simons. „Die Bewerbung war nicht einfach. Ich habe mich als Skihüttenwirt aus den Alpen angemeldet und wurde genommen. Beim Kurs stand jede Woche etwas anderes auf dem Unterrichtsplan: Gemüse, Saucen, Fleisch, Fisch, Patisserie oder Brotbacken“, erinnert er sich gerne an die lehrreiche Zeit zurück und hat diesbezüglich auch schon Pläne für die Zukunft. „Ich möchte nach Uruguay reisen und in der Kochschule von Francis Mallmann einen Kurs machen, um zu lernen, wie man Asado (Amn. Südamerikanische Grillmahlzeit) richtig zubereitet.“

Kocherfahrung außerhalb der Landesgrenzen sammelte der Bludenzer jüngst auch bei der ZDF-Küchenschlacht in Hamburg. Nachdem er bereits im April 2018 an der Kochshow mit Nelson Müller teilgenommen hatte, war er Ende Oktober zu einer Ehemaligenstaffel eingeladen worden. Diese wird ab heute, Montag, ab 14.15 Uhr ausgestrahlt. „Es war ein toller Ausflug, auch wenn das Kochen im Fernsehen immer für eine Überraschung gut ist“, sagt Simons. „Es waren nette Kandidaten dabei, mit denen ich mich im kommenden Jahr wieder treffen werde“, nahm Simons auch hier viele positive Eindrücke mit nach Hause.

Alle Geschmäcker

Beim Kochen legt der Bludenzer großen Wert darauf, dass alle Geschmäcker, die die Zunge schmecken kann, in seinen Gerichten vorkommen. „Alles muss in einem harmonischen Kontext stehen. Die verschiedenen Geschmacksquellen müssen gut kombiniert werden“, führt er aus. Zudem sei es wichtig, neue Sachen auszuprobieren und keine Angst vor irgendeinem Rezept zu haben.

Für sich privat darf die Küche eher schnell und einfach sein. „Ein gutes Rösti, perfekte Spaghetti Carbonara oder auch gerne einmal Bratkartoffeln“, zählt der Banker, der in Lech arbeitet, auf, wenngleich er zugibt, gerne gut essen zu gehen. „Zwei- bis dreimal in der Saison gönne ich mir das.“

Neben dem Kochen zählt das Reisen zu Simons‘ großen Leidenschaften und auch hierbei spielt das Essen eine große Rolle. Ganz bewusst begibt sich der Oberländer an seinen Urlaubsorten immer auf die Suche nach schönen, für die Region typischen Lokalen. „Ich mag es, die Landeskultur über die Küche kennenzulernen“, führt er an.