Geld und Schule werden für Diskussionen sorgen

Vorarlberg / 08.12.2019 • 17:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Rathaus Feldkirch wird am Dienstag über das Budget und den Neubau der VS Altenstadt abgestimmt. VN/Hartinger
Im Rathaus Feldkirch wird am Dienstag über das Budget und den Neubau der VS Altenstadt abgestimmt. VN/Hartinger

Budgets und VS-Altenstadt auf dem Programm der Stadtvertretung.

Feldkirch Am Dienstag, 10. Dezember, tagt in Feldkirch ab 18 Uhr die Stadtvertretung im Rathaus. Dabei wird es dieses Mal um viel Zahlenwerk gehen, denn im Fokus steht der Voranschlag der Stadt Feldkirch für 2020. Neben dem städtischen Budget werden auch diverse Voranschläge von Tochterbetrieben der Stadt zur Kenntnis gebracht werden.

Mit Spannung wird der Grundsatzbeschluss zur VS Altenstadt erwartet. Dieser Tagesordnungspunkt wurde in der letzten Sitzung aufgrund von Protesten der Eltern der Schüler des Pädagogischen Förderzentrums (PFZ) abgesetzt. Die Schule soll nach dem Willen der Bildungsdirektion aufgelassen werden, in einem Beschluss von 2017 wären die ersten sechs Klassen noch in die neue Volksschule Altenstadt eingebunden worden. Die zuständige Stadträtin Vizebürgermeisterin Gudrun Petz-Bechter ist überzeugt, dass in einem neuen Antrag viele Unklarheiten geklärt wurden: in Altenstadt werden inklusive Angebote erstellt werden und etwa zwölf Kinder mit erhöhtem Betreuungsbedarf mitunterrichtet werden. Für die Lösung zeichnet sich eine Mehrheit ab, vonseiten des Elternvereins des PFZ wird vor der Sitzung dagegen demonstriert werden.