Notarzthubschrauber Gallus 1 hebt in Zürs in den Winter ab

Vorarlberg / 08.12.2019 • 16:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zürs Der Winterstützpunkt in Zürs ist neben dem Ganzjahresstützpunkt in Nenzing (Christophorus 8) unentbehrlich für ein flächendeckendes Notarztsystem in Vorarlberg, um die hohe Anzahl von Einsätzen über die Wintermonate bewältigen zu können. Über 400 Mal flog der Notarzthubschrauber Gallus 1 letzte Saison verletzte Wintersportler in umliegende Kliniken.

Seit Jahren boomt der Wintertourismus ungebrochen. Die hohe Anzahl von Skifahrern, aber auch oft mangelnde Selbsteinschätzung bringt Wintersportler oft in Notlagen oder führt zu Verletzungen. Sport- und Freizeitunfälle bildeten somit mit über 80 Prozent die häufigste Einsatzursache für den Notarzthubschrauber Gallus 1.

Von einer der modernsten Basen für Rettungsflüge in Europa werden die Einsätze durchgeführt. Unterstützt wird die Bergrettung von Wucher Helicopter, die das Fluggerät samt Piloten und den Stützpunkt in Zürs stellen. Die Bergrettung stellt Notärzte, Flugretter sowie das medizinische Equipment. Eine optimale und schnelle notfallmedizinische Versorgung verunglückter Personen ist somit gewährleistet. Die Verrechnung der Gallus 1-Einsätze wird ebenfalls von der Bergrettung vorgenommen.

„Die Bergungskosten und die Kosten der Beförderung bis ins Tal werden bei Unfällen in Ausübung von Sport und Touristik nicht ersetzt“, heißt es im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz. Gerade in den Bergen können die Rettungskosten schnell einmal mehrere Tausend Euro ausmachen. Ob Versicherung über die Bergrettung, ÖAMTC, Kreditkarte, Unfallversicherung oder Sportverein: Wichtig ist die Klausel der Deckung der Bergungskosten, denn diese Kosten können sonst gar nicht oder nur teilweise gedeckt sein. Die Bergrettung empfiehlt, sich genau zu informieren, um sicherzugehen, welche Leistungen abgedeckt sind. Ab 28 Euro jährlich hat die ganze Familie für Such- und Bergungskosten im alpinen Gelände vorgesorgt.