Offspace der Kunstszene

Vorarlberg / 10.12.2019 • 16:51 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die neun Freunde vor dem Kollektiv Raum in der Maurachgasse 1.Kollektiv Raum
Die neun Freunde vor dem Kollektiv Raum in der Maurachgasse 1.Kollektiv Raum

Der Verein Kollektiv Raum: Ein Mikrokosmos für Kunstschaffende.

Bregenz Es riecht nach Terpentin, der quadratische Raum ist mit Vlies bedeckt, auf dem sich ein paar Farbkleckse befinden. Einige große Bilder lehnen an der Wand. Im Schaufenster haben einige kleine Bilder ihren Platz eingenommen. Es folgt eine L-förmige Bar in Holzfurnier. An der Klotür hängt ein selbst gebasteltes Schild aus Karton mit der Edding-Aufschrift „Besetzt“. Hier, im Kollektiv Raum in der Maurachgasse in Bregenz, stellt Lorenz Helfer gerade seine Bilder aus. Bald feiert der Kunst- und Kulturverein sein einjähriges Jubiläum.

Das Kollektiv ist viel mehr als ein reiner Ausstellungsort für Kunst. „Wir verstehen den Ort einerseits als Dialograum und andererseits als Plattform, wo Menschen mit unterschiedlichen Denk- und Arbeitsweisen aufeinandertreffen, sich gegenseitig inspirieren und Projekte umsetzen“, erklärt Lena Seeberger, Initiatorin des Kollektivs. So entstehen multimediale Projekte, bei welchen Kunst mit allen Sinnen wahrgenommen, gelebt und gefeiert wird.

So wie im vergangenen März, als der aus Hard stammende Maler Linus Barta während der Ausstellung „Roh“ seinen Mikrokosmos ins Kollektiv brachte. Da wurde ein Abend ganz der experimentellen elektronischen Musik gewidmet. Die Gruppe Kalifat Brengez und Baba Briggs aus Berlin bescherten den Besuchern mit ihren Auftritten im audiovisuellen Grenzbereich ein eindrückliches Erlebnis, das man in Vorarlberg nicht alle Tage erleben darf. Nur wenige Tage später begleitete die anspruchsvolle Perfomance von Nische die Besucher an die Grenzen von dem, was Kunst alles darf. Durch die brachialen Ölgemälde Bartas, den in rotes Licht getauchten Raum und die sich in jeden Winkel schleichende dröhnende und verzerrt wirkende Drone-Musik „war es ein intensives Erlebnis, das unter die Haut ging“, erinnert sich Seeberger.

Bunt durchmischte Truppe

Unterstützt werden die ausstellenden Künstler von Seeberger und ihrem Team, das aus acht weiteren jungen Menschen mit Hang zur Kunst besteht. Es ist somit nicht verwunderlich, dass alle neun beruflich im Kreativbereich angesiedelt sind. Mit Fotografen, Grafikern, Sängern, Marketingexperten und Künstlern ist es eine bunt durchmischte Truppe.

Welcher Künstler den Raum bespielen darf, wird halbjährlich demokratisch und in der Gruppe der neun Freunde entschieden. „Für uns müssen die Projekte eine gesellschaftliche Relevanz haben und uns inhaltlich und handwerklich ansprechen. Geschlecht, Alter oder bisherige Vita spielen keine Rolle“, erklärt Seeberger den informellen Auswahlprozess. Die PR-Arbeit auf Social-Media-Kanälen sowie im Print übernehmen sie ehrenamtlich und vorerst unentgeltlich. Erst wenn es zum Verkauf eines Werks kommt, erhalten sie 20% des Preises.

Obwohl der Verein erst im November 2018 seine Eröffnung feierte, gehört er laut Jutta Dieing, Leiterin der Bregenzer Kulturabteilung, schon zum Stadtbild. Jenes werden sie auch weiterhin auf unkonventionelle Art und Weise bereichern. Oder wie es Seeberger formuliert: „Wir haben unser Potenzial noch lange nicht ausgereizt.“ VN-JUL

Es freut und ehrt mich sehr, Teil des Kollektivs sein zu dürfen. Die Zusammenarbeit mit so vielen talentierten Kreativen war schon vor vielen Jahren eine Vision in mir, die ich heute in der Realität erleben darf. Quasi, a dream comes true! Florian Koller, 42

Es freut und ehrt mich sehr, Teil des Kollektivs sein zu dürfen. Die Zusammenarbeit mit so vielen talentierten Kreativen war schon vor vielen Jahren eine Vision in mir, die ich heute in der Realität erleben darf. Quasi, a dream comes true! Florian Koller, 42

Das Kollektiv ist ein ungezwungener Austauschsort für Kreativschaffende und Kulturinteressierte. Es ist immer schön zu sehen, wie viele Kunstinteressierte bei uns auftauchen, die in/um Bregenz leben, aber die man sonst nicht kennenlernen würde. Kirstin Tödtling, 30

Das Kollektiv ist ein ungezwungener Austauschsort für Kreativschaffende und Kulturinteressierte. Es ist immer schön zu sehen, wie viele Kunstinteressierte bei uns auftauchen, die in/um Bregenz leben, aber die man sonst nicht kennenlernen würde. Kirstin Tödtling, 30

Mit unserem Ore-Ore-Gassen-Fest im Sommer kam ein Hauch von Großstadtflair nach Bregenz. Wer einmal bei uns vorbeischaut, kommt gerne wieder. Sarah Mistura, 33

Mit unserem Ore-Ore-Gassen-Fest im Sommer kam ein Hauch von Großstadtflair nach Bregenz. Wer einmal bei uns vorbeischaut, kommt gerne wieder. Sarah Mistura, 33