Neues Buch mit 94 Jahren

Vorarlberg / 12.12.2019 • 11:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Illustrator Martin Rhomberg, Dichterin Sieglinde Fitz-Grabher und W*ort-Chefin Gabi Hampson. CRO

Mundartdichterin Sieglinde Fitz-Grabher stellte im W*ort ihr neuestes Buch vor.

lustenau Gleich vorweg: Wenn Sieglinde Fitz-Grabher ihre Mundartgedichte zum Besten gibt, ist die Bude voll. „Die Bude“: das war diesmal das W*ORT, im ehemaligen „Freigeist“. Trotz Terminkollision mit weihnachtlichen Veranstaltungen strömten jede Menge Literaturliebhaber in Erwartung einer humorvollen Lesung in die Räumlichkeiten in der Raiffeisenstraße. Denn der Titel „Luschti und frivol“ verspricht nicht nur Verheißungsvolles, sondern dient auch dem Zweck, Geschichtenschätze aus Lustenau zu bewahren und zugänglich zu machen. So ist „Luschti und frivol“ nach Otto Hofers „Das gschmugglat Chrischtkendli“ das zweite Buch der Edition Wort und deshalb Anlass genug, gleichzeitig mit der Präsentation auch das Fünf-Jahre-Jubiläum zu feiern.

Im Rathaus kopiert

Dass der Stein ins Rollen kam, dafür zeichnete Bürgermeister Kurt Fischer verantwortlich. Er besuchte im Schützengarten eine Lesung der Seniorin. „Es war so ein stimmungsvoller, heiterer und beschwingter Nachmittag, dass wir unsere Begeisterung auf der Plattform für ,Gute Nachrichten‘ teilten“, erinnert sich das Gemeindeoberhaupt. Diese Meldestelle für Glücksmomente wird vom Wort betrieben, wo Leiterin Gabi Hampson darauf aufmerksam wurde. Fischer machte sich daraufhin auf den Weg in die Elisabethstraße. Die Mundartdichterin bewahrte in einem Glasschrank ein ganzes Büschel unveröffentlichter Gedichte auf, fein säuberlich abgetippt mit elektrischer Kugelkopfschreibmaschine. „Ich habe alle mit ins Rathaus genommen, kopiert und Sieglinde sofort zurückgebracht“, erzählt der Bürgermeister. Frecher Witz, spitze Feder. Was für eine Freude für die 94-Jährige, als sie erfuhr, dass zu ihren drei Büchlein im Eigenverlag noch ein weiteres dazukommt. Eines mit den „anderen“ Gedichten, wie sie sich selbst ausdrückt. Martin Rhomberg, ehemaliger Geschäftsführer von Fries und Karikaturist, ist wiederum für die Illustrationen verantwortlich. Mit treffsicheren Pinselstrichen bringt der 67-Jährige den frechen Witz auf den Punkt. Rhomberg ist seit der ersten Stunde Ideengeber und Unterstützer des Wort. Wirklich zum Feiern kam der Dornbirner jedoch nicht, denn wie die Autorin musste er Bücher am laufenden Band signieren. cro