Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 13.12.2019 • 17:08 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Hohenems Heute, Samstag, feiert Helmut Rinderer aus Hohenems mit seiner Gattin Traudy, den Kindern Christoph, Mirjam, Rebekka und Johannes und deren Familien seinen 80. Geburtstag.

Viele schätzen Helmut Rinderer und sein unermüdliches Engagement für das Gemeinwohl sehr. Von Jugend an war er in mehreren Vereinen aktiv (Pfadfinder, Alpenverein, Domchor Feldkirch, Turnerschaft Götzis, langjähriger Obmann des Verkehrsvereins Götzis, Mitbegründer des Kinderfaschings in Götzis, Kirchenchor St. Karl Hohenems, Obmann der Fasnatzunft Ems-Reute).

Mit den Bergkameraden der Pfadfinder und den Alpenvereinen von Feldkirch, Naturns und Götzis erstieg er die wichtigsten Berge in der Silvretta, im Rätikon, in den Dolomiten, den Ortler sowie einige 4000er in den Westalpen. Höhepunkt seiner Wandertouren war eine Trekkingtour zum Everest Basislager auf 5000 Meter im Himalaya.

Seit 1995 engagierte sich Helmut Rinderer auch als Stadtvertreter in Hohenems. Dank seinem steten Eintreten verfügt nun die Bergparzelle Emsreute auch über eine stündliche Busverbindung. Seinen Horizont erweiterte Helmut Rinderer mit Reisen nach Brasilien, Vietnam und Sibirien sowie in viele europäische Hauptstädte.

43 Jahre Firmentreue

Beruflich war Helmut Rinderer 43 Jahre lang ein geschätzter Mitarbeiter der Firma Ivoclar Vivadent. Seine Laufbahn begann in Schaan, 1964 übernahm er das Personal- und Finanzwesen in Naturns/Südtirol, und ab 1967 wurde er Buchhaltungsleiter in der Zentrale in Schaan. Helmut Rinderer war maßgeblich bei der Gründung des Firmenstandortes der Ivoclar in Hohenems beteiligt und leitete ab 1971 die Verwaltungs- und Personalagenden.

Ab 1973 erhielt er die Prokura und war bis zu seiner Pensionierung für die Werke Hohenems und Bürs als Prokurist tätig.

Nach seiner Eheschließung mit Traudy 1967 wohnte der Feldkircher rund 20 Jahre in Götzis. Für die vier Kinder musste jedoch ein größeres Haus geschaffen werden, das Helmut Rinderer in Ems-Reute 1986 errichten ließ. In herrlicher Landschaft kann er nun seit 20 Jahren seine Pension genießen. Als Hobby-Koch verwöhnt er gerne seine Familie und Gäste. Abgesehen vom Kochen und Wandern kann er sich nach dem Ausscheiden aus der Politik- und Vereinsfunktionen mehr dem Sport (Volleyball, Schwimmen und Skifahren) und seinen vier entzückenden Enkelkindern Alina, Laura, David und Amélie widmen.

Heute wird der Jubilar mit vielen Verwandten und zahlreichen Freunden feiern. Auch der Kirchenchor der Pfarre St. Karl, wo der Jubilar seit 33 Jahren aktives Mitglied ist, wird ihm das eine oder andere Ständchen singen.

Wir wünschen dem Jubilar noch viele gesunde Jahre voller Lebensfreude, Humor und noch viele Reisen.