Ein Rückblick auf das literarische Jahr 2019

Vorarlberg / 16.12.2019 • 18:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Professorinnen Maria Schranz und Luise Szymanski (HTL Bregenz).
Professorinnen Maria Schranz und Luise Szymanski (HTL Bregenz).

Bregenz Unter dem Motto: „Durchs Bücherjahr 2019“ ließen Zita Bereuter und Komponist Gerald Futscher im T-Café des Vorarlberger Landestheaters in Bregenz das literarische Jahr 2019 Revue passieren. Gemeinsam mit Moderator Jürgen Thaler vom Franz-Michael-Felder-Archiv diskutierten sie über Newcomer und Wiederentdeckungen, über Buchpreise und Skandale, aber auch über Bücher abseits des Mainstreams. Besprochen wurden „Hippocampus“ von Gertraud Klemm, „Am Tag davor“ von Sorj Chalandon, „Der europäische Frühling“ von Kaspar Colling Nielsen, „Auf Erden sind wir kurz grandios“ von Ocean Vuong, „Gespräche mit Freunden“ von Sally Rooney, „Das flüssige Land“ von Raphaela Edelbauer, „Der Trost runder Dinge“ von Clemens Setz, „Eine Frau“ von Annie Ernaux „Die dicke Prinzessin Petronia“ von  Katharina Greve und Juan Morenos „Tausend Zeilen Lüge“ sowie das mit dem deutschen Buchpreis ausgezeichnete autobiografische Werk „Herkunft“ von Saša Stanišić. Unter den rund 60 Besuchern waren neben Historiker Severin Holzknecht, Barbara Natter und Jörg Meissner auch Ingrid Fürhapter, Birgit Sohler, Sabine Doblander, Barbara Simma-Hörfarter, Stephan Prugger, Günther Köllemann, Architektin Nora Heinzle, Bettina Steindl (Dornbirn Plus), Luise Szymanski und Maria Schranz. Der literarische Abend wurde von Pianist Gerald Futscher mit einem Musikstück von Bach am Klavier eröffnet und klangvoll beendet. SIE

Im Publikum: Historiker Severin Holzknecht und Barbara Natter.
Im Publikum: Historiker Severin Holzknecht und Barbara Natter.
Jürgen Thaler, Gerald Futscher und Zita Bereuter bei der Veranstaltung im T-Cafe des Landestheaters. Sie
Jürgen Thaler, Gerald Futscher und Zita Bereuter bei der Veranstaltung im T-Cafe des Landestheaters. Sie