Nenzing macht Weg für großflächige Betriebserweiterungen frei

Vorarlberg / 18.12.2019 • 17:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hydro und Liebherr dürfen erweitern. MATTHIAS RHOMBERG

In Nenzing erweitern gleich mehrere wichtige Betriebe ihre Betriebsflächen.

Nenzing Die letzte Sitzung der Nenzinger Gemeindevertretung im laufenden Jahr war geprägt von zahlreichen Änderungen des Flächenwidmungsplans: Aufgrund des geplanten Baus einer Kinderbetreuungseinrichtung an der Gaisstraße war eine Änderung des Räumlichen Entwicklungsplans notwendig, denn die vorgesehene Fläche nördlich der Bahnlinie liegt außerhalb des bislang definierten Siedlungsrands. Im Vorfeld hatte man dazu eine Infoveranstaltung für Interessierte durchgeführt. Die Empfehlung zur Umwidmung wurde einstimmig beschlossen. Für die neue Kinderbetreuungsstätte läuft aktuell ein Architekturwettbewerb.

Hydro und Liebherr

Einstimmige Beschlüsse wurden auch bei drei Anträgen der Agrargemeinschaft Nenzing gefasst: So plant die Firma Hydro Extrusion, den bestehenden Betrieb in Richtung Nenzinger Au zu erweitern, die betroffenen Grundparzellnummern befinden sich im Eigentum der Agrargemeinschaft.

Ebenfalls befürwortet wurden die Erweiterungspläne der Firma Liebherr-Werk, auch dieses Grundstück ist im Besitz der Agrargemeinschaft. Liebherr plant, in den nächsten Jahren auf dem Gelände des ehemaligen Baggersees einen Prüfstand für die Ramm- und Bohrgeräte sowie zwei neue Hallen zu bauen. Außerdem soll ein Parkplatz für wartende Sattelschlepper entstehen. Die geplante Betriebserweiterung betrifft eine Gesamtfläche von 6,64 Hektar. Auch hier wurde im Vorfeld eine Informationsveranstaltung für die Gemeindevertreter abgehalten, der Entwurf der Änderung des Flächenwidmungsplans wurde ebenfalls einstimmig abgesegnet. Schließlich wurde eine weitere Änderung des Flächenwidmungsplans einstimmig befürwortet: Die Firma Griesser beabsichtigt im Nenzinger Gewerbegebiet die Erweiterung des bestehenden Betriebs in Richtung Sportanlage FC Nenzing.

Bus und WLAN

Bürgermeister Florian Kasseroler berichtete im Rahmen der Sitzung auch über aktuelle Beschlüsse des Gemeindevorstands: So soll im Bereich Ramschwagplatz/Rathaus, der Sportanlage des FC Nenzing sowie im Bereich Altes Gemeindeamt eine WLAN-Verbindung entstehen. Kasseroler berichtete auch über Verbesserungsmaßnahmen im öffentlichen Nahverkehr in der Regio im Walgau. Geplant ist auch die Modernisierung der Fahrradabstellplätze an der Bahnhaltestelle Beschling. Schließlich wurden die Gemeindevertreter über die Erneuerung dreier Grundwasserpumpen im Pumpwerk Illstraße mit einer Kostensumme von 50.000 Euro informiert. EM