„Wir würden es wieder so machen“

Vorarlberg / 18.12.2019 • 17:53 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Annemarie und Kurt Micheluzzi genießen nach arbeitsreichen Jahren ihr Leben. kl
Annemarie und Kurt Micheluzzi genießen nach arbeitsreichen Jahren ihr Leben. kl

Bregenz. Auf ein schönes, erfolgreiches Leben blicken Annemarie, geb. Gmeiner, und Komm.-Rat Kurt Micheluzzi an ihrem 50. Hochzeitstag mit Dankbarkeit zurück.

Sie lernten sich bei einem Tanzkurs kennen, trafen sich wieder am 1. Mai 1967 im Gösser und bemerkten erste Schmetterlinge im Bauch. Trotz des Widerstands seiner Familie plante das Paar die gemeinsame Zukunft. Annemarie arbeitete damals bei Wolford im Büro, so sahen sie sich öfter und besiegelten ihre Liebe am 19. Dezember 1969 mit der standesamtlichen Vermählung in Hard. Den kirchlichen Segen holten sie sich am 26. Dezember 1969 in der Pfarrkirche St. Gebhard, in der Kurt 20 Jahre als Ministrant und Mesner diente. Nach einem schönen Hochzeitsfest in Bad Diezlings erlebten sie eine unvergessliche Flitterwoche auf Mallorca.

Familiengründung

In Bregenz wohnten sie in Kurts Elternhaus und adaptierten es für ihre Bedürfnisse. Hier freuten sie sich auch über die Geburt ihrer Kinder Sabine, Gabi, Christian und Daniela. Annemarie meisterte mit Bravour den Spagat Kindererziehung, Haushalt und Mithilfe im Büro. Zudem förderte sie ab 1987 Daniela im Kunstradverein ARBÖ Bregenz und begann selbst mit dem Training. Sie begleitete ihre erfolgreiche Tochter zu Welt- und Europameisterschaften. Zudem unterstützte sie die Elternvereine und setzte sich 2000 im Sportausschuss der Stadt Bregenz für die Jugend ein. Auch beim Vorarlberger Radsportverband, Sparte Kunstrad, ist sie seit 25 Jahren im Einsatz. Für dieses Ehrenamt wurde sie vom Land geehrt.

Geschäftsgründung

Nach dem Schulbesuch absolvierte Kurt Micheluzzi im elterlichen Betrieb die Malerlehre, besuchte anschließend in Baden bei Wien die Meisterschule und schloss mit der Meisterprüfung ab. 1974 machte er sich selbstständig und startete ein umfangreiches Unternehmerprogramm. 1982 übersiedelte „Der Grüne“ nach Hard, die Räumlichkeiten in Bregenz wurden ausgebaut und Tochter Gabi zog mit den Hochzeitsfeen ein. Über 100 Lehrlinge wurden im Betrieb ausgebildet, lag Kurt die Zukunft der Jugend doch immer sehr am Herzen. Belohnt wurde sein Engagement mit mehreren Staatspreisen bei Lehrlingswettbewerben und -olympiaden und 1995 mit der Auszeichnung als Unternehmer des Jahres. 1995 holte sich Sohn Christian bei der Berufsolympiade in Lyon die Goldmedaille, ein weiterer Mitarbeiter erreichte eine Goldmedaille bei der Berufsweltmeisterschaft 2001 in Seoul. Viele erste, oft zweite und dritte Plätze bei Landes- und Bundeswettbewerben bestätigten die ausgezeichnete Lehrlingsausbildung. In der Wirtschaftskammer, im Arbeitskreis Jugend und Betrieb, einer Unterorganisation der VVG, zu der auch das Junge Handwerk gehört, fühlte er sich 20 Jahre für eine gute Lehrlingsausbildung in Vorarlberg verantwortlich. Für diese besonderen Verdiensten um die Jugend erhielt Kurt von der WKV 2005 den Titel Kommerzialrat verliehen.

Ausgleich

Erholung fanden Micheluzzis im Ferienhaus in Schetteregg. Die Dominikanische Republik, Ägypten und Besuche bei Freunden im In- und Ausland standen auch auf dem Reiseplan. „Anstrengend und sehr schön war der Fasching 1981, denn wir waren das Prinzenpaar“, erinnert sich Annemarie. Zum „Ore Ore“ besteht immer noch Verbindung, das Paar hilft mit und genießt die närrische Zeit. „Seit fast 35 Jahren treffe ich mich mit Freundinnen bei mir zum gemeinsamen Malen“, wirft Annemarie ein, „das ist für mich ein schöner Ausgleich.“

Kurt Micheluzzi stand der Bregenzer Feuerwehr mit seinen 35- und 45-Meter-Hocharbeitsbühnen 40 Jahre Tag und Nacht bei Hilfe und Rettungsaktionen zur Verfügung, was einer Ehrung würdig war. Er baute selbst eine Segeljacht, lässt Drohnen fliegen und produziert mit Begeisterung Filme – ein Film über Bregenz wurde beim Neujahrsempfang präsentiert. Zu Kurts 50. Geburtstag organisierte Annemarie ein Treffen mit Schulkollegen der Meisterschule als Überraschung. „Das hat mir sehr gefallen und seitdem treffen sich die ehemaligen Meisterschüler in regelmäßigen Abständen“, ist von Kurt zu erfahren.

Ruhige Zeit

Zufrieden und bei guter Gesundheit steht das Paar mit Rat und Tat den Kindern zur Seite. Sabine ist mit Andreas verheiratet und Mittelschullehrerin, Gabi wohnt mit Ehemann Martin und der Familie im Haus und führt als „Hochzeitsfee“ die Geschäfte, Christian ist mit dem Malerbetrieb „Der Grüne“ erfolgreich und Daniela, verheiratet mit Mike, ist Dipl.-Yogalehrerin und Inhaberin von zwei Yogastudios. Die Enkelkinder Nicole, Vanessa – sie arbeitet schon im Laden -, Benedikt und Zita sowie Elias aus Äthiopien, der inzwischen auch begeisterter Kunstradfahrer ist, sind der ganze Stolz des Jubelpaares.

Ihr goldenes Ehejubiläum feiern Annemarie und Kurt Micheluzzi mit der Familie. Vor allem Gesundheit für sich und die Familie ist ihr größter Wunsch.

Ein glückliches Paar startet in die Zukunft.
Ein glückliches Paar startet in die Zukunft.