Lange Gratisparkzeit bewährt sich

Vorarlberg / 19.12.2019 • 17:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Amtsleiter Martin Vergeiner: „Lob für die 90 Minuten Gratisparkzeit.“
Amtsleiter Martin Vergeiner: „Lob für die 90 Minuten Gratisparkzeit.“

Parkraummanagement in Hard und Umgebung zieht Bilanz.

Hard Seit dem Juni 2018 sind in Hard kostenpflichtige Parkplätze und Kurzparkzonen markiert. Die Überwachung erfolgt im Rahmen eines Parkraummanagements, das auch für die Hofsteig-Gemeinden Lauterach, Schwarzach und Wolfurt gilt. Hard zieht eine positive Bilanz: Es gibt endlich freie Parkplätze, Feuerwehr und Bauhof können ihre Einsätze wesentlich leichter bewältigen.

„Viel Zustimmung“

„Besonders die 90 Minuten Gratis-
parken erhalten viel Zustimmung.“ Das berichtet Martin Vergeiner, Amtsleiter im Harder Rathaus. Zum Einkauf oder für eine andere Besorgung reichen eineinhalb Stunden Zeit meist aus. Zudem sind deutlich weniger Parkplätze langfristig blockiert.

Für die Gemeinde geht es auch darum, Errichtung und Erhaltung der Autoabstellflächen durch die Verursacher mitfinanzieren zu lassen. Drei Kontrollorgane überwachen den ruhenden Verkehr in den vier Gemeinden. Dauerparkkarten, Parktickets und Strafen brachten im Vorjahr knapp 200.000 Euro in die Harder Gemeindekasse, 2019 (bis 4. Dezember) waren es 225.700 Euro. Allein an Strafen nahm Hard seit dem Start des Parkraummanagements rund 128.000 Euro ein. In Hard wurden insgesamt 8600 Strafmandate ausgestellt, in den vier Gemeinden miteinander 15.300.

Handyparken nimmt zu

Zudem wächst die Bereitschaft, auch beim kurzen Abstellen des Autos auf markierten Flächen die Parkscheibe bzw. das Gratisticket aufzulegen. Dann gibt es auch keine Strafe. Auch Handyparken wird vermehrt angenommen.

Deutlich besser beurteilt die Situation auf den Straßen in Hard Hannes Carraro, der Leiter des Gemeindebauhofes. „Der Unterschied ist wirklich krass. Früher kam der Schneepflug in schmalen Straßen oft gar nicht durch, das Kehren von Fahrbahn oder Gehsteig war schwierig. Dann haben die Parkraumkontrolleure die Autobesitzer dort verwarnt oder später gestraft. Jetzt sind deutlich weniger schmale Gemeindestraßen blockiert.“

Auch Hauptbrandmeister Christian Medwed, der Kommandant der freiwilligen Feuerwehr Hard, zieht eine positive Bilanz: „Klar gibt es nach wie vor einzelne Autobesitzer, die ihren Wagen so abstellen, dass ein Einsatzfahrzeug der Wehr nicht durchkommt. Es sind aber inzwischen erheblich weniger geworden. Die Autos stehen auf den markierten Fläche und die sind so ausgelegt, dass die Vorbeifahrt breiter Fahrzeuge nicht behindert wird.“ „Es kommen keine wütenden Bürger ins Rathaus, um sich aufzuregen. Im Durchschnitt registrieren wir aus dem gesamten Gebiet, also nicht nur aus Hard, pro Tag einen Beschwerdeanruf“, so Martin Vergeiner.

Auszeichnung

Das Parkraummanagement von Hard, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt und das ebenso gestaltete der Marktgemeinde Lustenau sind bereits ausgezeichnet worden: Im vergangenen August gab es eine Anerkennung vom Verkehrsclub Österreich sowie den Vorarlberger Mobilitätspreis 2019. AJK

Feuerwehrkdt. Christian Medwed: „Weniger Blockade bei Einsatzfahrten.“
Feuerwehrkdt. Christian Medwed: „Weniger Blockade bei Einsatzfahrten.“
Parkraumkontrolleure sind regelmäßig in Hard und den Hofsteiggemeinden unterwegs. ajk
Parkraumkontrolleure sind regelmäßig in Hard und den Hofsteiggemeinden unterwegs. ajk