Radweg am Kreisverkehr nun fertiggestellt

Vorarlberg / 19.12.2019 • 18:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gemeinderat Dietmar Haller (Mitte) freut sich über die Fertigstellung des neuen Radwegs in Lustenau. Haller
Gemeinderat Dietmar Haller (Mitte) freut sich über die Fertigstellung des neuen Radwegs in Lustenau. Haller

Weg zwischen Engel und Negrellistraße soll künftig sicherer sein.

Lustenau Im Zuge der Erneuerung einer Hauptwasserleitung wurde zwischen der Negrellistraße und dem Engel-Kreisverkehr entlang der Flurstraße ein neuer drei Meter breiter und in beide Richtungen passierbarer kombinierter Geh- und Radweg errichtet. „Dieser führt, außerhalb des gefährlichen Kreisverkehrs Engel, über den bestehenden Übergang Grindelstraße und weiter entlang der neuen Radabstellanlage und der neu gestalteten Kaiser-Franz-Josefstraße sicher ins Zentrum Kirchdorf“, erläutert der Lustenauer Mobilitätsgemeinderat Dietmar Haller. Die Kosten für den Radweg belaufen sich auf rund 150.000 Euro.

Die Verkehrssituation beim Parkplatz südlich des China-Restaurants wurde mit zwei Ein- und Ausfahrten entflechtet und ebenso neu gestaltet,wie der Kreuzungsbereich Flurstraße/Negrellistaße. In der Negrellistraße wird der neue Radweg an den bestehenden entlang des Grindelkanals ins Hasenfelder Schul-Zentrum und weiter Richtung Wiesenrain angeschlossen. Der Feinbelag im Straßenbereich der Flurstraße und Negrellistraße wird im Frühjahr aufgebracht.

Viel befahrene Route

Laut aktuellen Zählungen fahren täglich rund 750 Radfahrer aus dem Ortsteil Hasenfeld über den Knotenpunkt Kreisverkehr Engel zu den Schulen und ins Lustenauer Zentrum. Dieser Kreisverkehr ist mit rund 37.000 motorisierten Fahrzeugen pro Tag einer der am stärksten frequentierten innerörtlichen Verkehrsknotenpunkte des Landes.

Speziell für Radfahrer ist der Kreisverkehr wegen seiner Größe und der schnellen Ausfahrtsgeschwindigkeit des motorisierten Verkehrs eine permanente Gefahrenquelle, „umso mehr freut es mich, dass Richtung Hasenfeld jetzt diese sichere Verbindung realisiert werden konnte“, so Dietmar Haller. Der Mobilitätsgemeinderat  fordert das Land Vorarlberg auf, zusammen mit der Marktgemeine Lustenau auch Richtung Dornbirn für Radfahrer eine sichere und außerhalb des Kreisverkehrs geführte Route schnellstmöglich zu errichten.