Zum Gedenken

Vorarlberg / 20.12.2019 • 17:15 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Dalaas Unerwartet wurde Gustl Nessler von seinem Schöpfer in den ewigen Frieden heimgeholt.Gustl Nessler erblickte am 16. August 1931 in Dalaas, als jüngstes der acht Kinder von Alois und Aloisia Nessler, das Licht der Welt.

Zusammenhalt der Familie

Seine Eltern bewirtschafteten einen Bauernhof, wo er mit viel Arbeit und Zusammenhalt der Familie aufwuchs. Er besuchte acht Jahre die Volksschule in Dalaas, und in seiner Freizeit war er immer gerne in der Natur und hütete sein geliebtes Braunvieh. So war es auch naheliegend, dass er schon als Schuljunge auf verschiedenen Alpen als Hirtebub im Einsatz war. Insgesamt brachte er es auf zehn Alpsommer. Zwei Jahre arbeitete Gustl als Knecht in einer Landwirtschaft in Wald am Arlberg. Später fand er Arbeit bei der Firma Jäger im Alfenz-Stollenbau.

1951 wechselte Gustl zu den Österreichischen Bundesbahnen, wo er im Oberbau und bei der Felsenpartie eingesetzt wurde und dies bis zu seiner Pensionierung.

Im selben Jahr stellte er sich der Ortsfeuerwehr Dalaas als freiwilliger Feuerwehrmann zur Verfügung. Gustl war mit Leib und Seele bei der Feuerwehr und führte diese 13 Jahre als Kommandant. Pflichtbewusst, wie Gustl war, war er bei Einsätzen und Ausrückungen der Erste und Letzte, der Durst musste auch gelöscht werden! 1956 übernahm er von seinem Vater Alois die Landwirtschaft.

Sieben Enkel

Im Gasthof Paradies lernte Gustl seine Margret kennen und lieben und führte sie 1961 vor den Traualtar. Margret schenkte ihm drei Töchter und einen Stammhalter. Gemeinsam und mit viel Freude bewältigten sie die harte Arbeit auf dem Bauernhof. Er liebte seine Margret und die Kinder über alles und war auch sehr stolz auf seine sieben Enkel. Er freute sich immer über die Besuche von seinen Lieben. Leider kann er die Geburt seines ersten Urenkels nicht mehr erleben. Anfang der 90er-Jahre hatte er zwei schwere Herzinfarkte und musste sich einer Bypass-Operation unterziehen. Von da an musste er etwas kürzer treten, was ihm nicht immer leicht viel.

Zu seiner großen Freude ist sein Sohn in seine Fußstapfen getreten und hat im Jahr 2000 die Landwirtschaft übernommen. Manfred und seine ganze Familie führen diese mit viel Fleiß und Begeisterung weiter. Solange es ihm gesundheitlich möglich war half er auch gerne mit.

Leidenschaftlicher Skifahrer

Gustl war ein guter und leidenschaftlicher Skifahrer und teilte dieses Hobby bis ins hohe Alter gerne mit seiner ganzen Familie. Sein absoluter Lieblingsplatz war die Alpe Dalaaser Spullers, für die er auch Obmann war. Jedes Jahr am Älpler-Feiertag war er vor Ort und auch heuer war es ihm vergönnt, bei diesem Fest dabei zu sein.

Am Sonntagnachmittag, dem 6. Oktober, saß er, wie so oft, auf dem Bänkle unterm Haus. Auf dem Weg zurück verließen ihn seine Kräfte und kurze Zeit später ist er friedlich eingeschlafen. Der liebe Verstorbene möge in Frieden ruhen.