Heike Duelli: „Menschen sind wichtiger als Geld“

Vorarlberg / 24.12.2019 • 11:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Heike Duelli arbeitet seit sieben Jahren im Caritas Café. <span class="copyright">VN/Schweigkofler</span>
Heike Duelli arbeitet seit sieben Jahren im Caritas Café. VN/Schweigkofler

Heike Duelli sorgt im Caritas Café Feldkirch auch zu Weihnachten für in Not geratene Menschen.

Gernot Schweigkofler

Feldkirch Weihnachten ist für Menschen am Rand der Gesellschaft eine besonders schwierige Zeit. Das weiß Heike Duelli sehr gut, denn sie arbeitet seit mittlerweile sieben Jahren im Caritas Café in Feldkirch. Die Besucher haben oft Suchtprobleme, aber zunehmend wird auch Armut ein Thema, erzählt die Sozialarbeiterin. „Viele unserer Besucher haben kaum Freunde, Schwierigkeiten mit den Angehörigen und dann kommt auch die Geldfrage dazu“, schildert Duelli, warum Weihnachten für diese Menschen am Rand unserer Gesellschaft besonders schwierig ist. Trotzdem spielt Weihnachten im Caritas Café eine sehr wichtige Rolle: Jedes Jahr gibt es am 24. 12. eine kleine Andacht und eine Weihnachtsfeier.

Dass die Feldkircherin, die in Schnifis aufgewachsen ist, im Sozialbereich arbeitet, hat auch mit persönlichen Erlebnissen zu tun. Sie hat früh Vater und Großmutter verloren. Für die Oma hat sie davor noch die Pflege organisiert, dabei habe sie erkannt, dass ihr das liegt. „Ich habe bemerkt, dass mir die Menschen wichtiger sind als Geld“, erzählt sie. Damals, nach dem Abschluss der Handelsakademie, arbeitete sie auf der Gemeinde, um sich ein finanzielles Polster für ein Studium zu schaffen. Stattdessen besuchte sie dann die Sozialakademie und war in Folge 13 Jahre beim AKS in der Sozialpsychiatrie tätig. Dann entschied sie sich dafür, aus dem Beratersetting heraus in den niederschwelligen Bereich zu wechseln,  mittlerweile ist sie seit sieben Jahren im Caritas Café.

„Das Caritas Café ist offen für Menschen am Rand der Gesellschaft“, erzählt Duelli. Es wird ein günstiges Mittagessen angeboten, und als Schnittstelle vermittelt man an Stellen, die Hilfe für Probleme anbieten. Die zentralen Aufgaben sind dabei die Grundversorgung der Besucher, die Ausgabe von sauberem Drogengeschirr, das Post- und Meldewesen und Streetwork.

Es ist eine herausfordernde Tätigkeit. Da ist es auch wichtig, sich abzugrenzen, auch wenn man eine gewisse Betroffenheit nicht ablegen könne. „Es braucht da einen Ausgleich, der nichts mit dem Beruf zu tun hat.“ Duelli war lange bei der Musik, liest gerne und ist begeisterte Reiterin.

Weihnachten im Caritas Café

„Um die Weihnachtszeit ist generell mehr los als im Sommer“, berichtet die Sozialarbeiterin. Zum Einen hat das mit der Witterung zu tun, zum Anderen auch mit dem verstärkten Bedürfnis nach Gemeinschaft. Dem Team im Caritas Café ist es immer wichtig, niederschwellig und auf Augenhöhe in Kontakt mit den Besuchern zu kommen. Diese sollen aber auch untereinander vernetzt werden, der zwischenmenschliche Kontakt, einfach miteinander zu plaudern, ist eine wichtige Funktion der Einrichtung.

Zu Weihnachten zeigt sich das ganz besonders. „Der 24. Dezember ist der besucherstärkste Tag im Jahr“, erzählt Duelli, bis zu 110 Besucher kommen.  Bewusst hält das Team am Heiligen Abend wie gewohnt offen, hat sogar außertourlich am Sonntag geöffnet. Für die Besucher gibt es auch ein Geschenk. Hier gibt sich das Team jedes Jahr viel Mühe, um etwas zu finden, was auch praktisch ist. Was es heuer gibt, will Duelli nicht verraten, die Besucher sollen ja überrascht werden. „Für viele Besucher ist es das einzige Geschenk“, erzählt Duelli, da spüre man auch viel Dankbarkeit.

Der 24. Dezember ist aber auch für das Team des Cafés etwas ganz Besonderes. Alle Mitarbeiter sind an diesem Tag im Dienst, um dem Bedürfnis nach Kontakt, nach einem offenen Ohr entsprechen zu können. „Der Heilige Abend ist für uns auch eine Art Jahresabschluss“, berichtet die Sozialarbeiterin, „das geht einem schon auch nahe.“ Nach dem Tag im Café feiert Duelli „mit Dankbarkeit und Zufriedenheit“ im Kreis der Familie.

Heike Duelli

Die Sozialarbeiterin arbeitet im Caritas Café in Feldkirch mit Menschen am Rande der Gesellschaft.

Geboren am 13. April 1974

Alleinstehend

Hobbies: Reiten und Lesen

Weihnachtsessen: Fondue