Wolfurt, Buch und Kennelbach bald Pfarrverband

Vorarlberg / 29.12.2019 • 18:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<p class="caption">Die Pfarrkirche Buch wird bald Teil eines neuen Pfarrverbandes. <span class="media-container dcx_media_rtab" data-dcx_media_config="{}" data-dcx_media_type="rtab"> </span><span class="marker"><span class="copyright">mst</span></span></p>

Die Pfarrkirche Buch wird bald Teil eines neuen Pfarrverbandes.  mst

Die drei Gemeinden rücken kirchlich näher zusammen.

Wolfurt Die formale Zusammenlegung von Pfarren im Land geht weiter. Ab 1. März 2020 werden auch die Pfarren von Wolfurt, Buch und Kennelbach einen Pfarrverband bilden. Ziel solcher Pfarrverbände ist eine bessere Vernetzung der Pfarren, eine stärkere Teamarbeit sowie die Entlastung der Priester von organisatorischen Aufgaben. Von den gut 30 geplanten Pfarrverbänden sind laut Diözese die meisten bereits ganz oder zumindest teilweise umgesetzt. Zudem gibt es mit Bregenz, Dornbirn, Hohenems und Bludenz vier Seelsorgeräume im städtischen Bereich. Erst kürzlich wurde die aus zehn Pfarrgemeinden bestehende Seelsorgeregion Vorderland aus der Taufe gehoben. Betont wird, dass die Pfarren, von denen es in der Diözese Feldkirch 126 gibt, auch in einem Pfarrverband eigenständig erhalten bleiben.

Intensive Gespräche

Wie Pastoralamtsleiter Martin Fenkart in seiner Darstellung zum neuen Pfarrverband ausführt, sei er froh darüber, diese Lösung in Abstimmung mit den Priestern von Buch, Wolfurt, Kennelbach und Lauterach sowie den Vertretern der Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenräte gefunden zu haben. Dabei hob er die intensiven und offenen Gespräche mit den betroffenen Priestern und Gremien der Pfarre Kennelbach hervor. Fenkart: „Es hat sich gezeigt, dass gerade in Fragen der Leitung, der inhaltlichen Ausrichtung und der seelsorgerischen Schwerpunktsetzung innerhalb der Pfarrgemeinde Kennelbach unterschiedliche Vorstellungen da sind.“ Die Einrichtung des Pfarrverbandes Buch-Kennelbach-Wolfurt sowie eine neue Aufgabenverteilung soll den unterschiedlichen Standpunkten nun Rechnung tragen.

Vielfache Unterstützung

Konkret bedeutet das, dass Vikar Reinhard Himmer, der 2016 nach kircheninternen Konflikten den Seelsorgeraum Dornbirn verlassen hat und nach Kennelbach ging, künftig hauptsächlich gemeinsam mit Pfarrer Werner Ludescher in Lauterach tätig sein wird. Im neuen Pfarrverband steht Himmer bei Bedarf für Gottesdienste, Krankenbesuche und Beerdigungen zur Verfügung. Die Leitung des Pfarrverbandes übernimmt Pfarrer Marius Dumea, der jetzt schon die Pfarren von Buch und Wolfurt betreut. Unterstützung erhält er unter anderem von den Diakonen Rikard Toplek und Christoph Lang. Der Harder Pfarrer, Georg Nigsch, soll in der Übergangszeit von März bis August 2020 aushelfen, so es die Situation erfordert. Das Team des neuen Pfarrverbandes wird um eine Person erweitert. Bis Herbst 2020 soll die Einarbeitung abgeschlossen sein.