Finanzhilfe für Kleingemeinden

Vorarlberg / 30.12.2019 • 20:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Um gut gerüstet zu sein, gibt es auch Geld für die Feuerwehr.rhomberg
Um gut gerüstet zu sein, gibt es auch Geld für die Feuerwehr.rhomberg

Strukturfonds schüttete bislang mehr als 66 Millionen Euro aus.

bregenz Seit seiner Einführung vor mehr als 20 Jahren hat sich der Vorarlberger Strukturfonds als wirksames Steuerungsinstrument erwiesen. Für über 1474 Projekte sind bis heute Förderzusagen im Gesamtumfang von mehr als 75 Millionen Euro zuerkannt worden. Effektiv ausbezahlt wurden bisher mehr als 66 Millionen Euro. Zum Jahresende hat die Landesregierung neuerlich knapp 720.000 Euro bewilligt, die in elf Projekte mit einem Kostenvolumen von insgesamt 7,38 Millionen Euro fließen.

Eine ausgeglichene Entwicklung in allen Regionen, insbesondere was den Infrastrukturausbau betrifft, stellt das Land unter anderem über den 1997 eingerichteten Strukturfonds sicher. Jetzt wurde die dritte und zugleich letzte Fondsauszahlung des Jahres 2019 beschlossen, informierte Landeshauptmann Markus Wallner: „Mithilfe der Strukturförderungen ist es möglich, kleineren Gemeinden bei wichtigen Infrastrukturprojekten finanziell unter die Arme zu greifen.“

Stärkere Belastungen

Kleingemeinden abseits der größeren Ballungszentren sind wegen der Vielzahl an unterschiedlichen kommunalen Aufgaben vor besondere Herausforderungen gestellt und mit ungleich stärkeren Belastungen konfrontiert, gibt der Landeshauptmann zu bedenken. Trotz geringerer Finanzkraft müsse im Sinne der Bürgerinnen und Bürger eine erfolgreiche Gemeindeentwicklung gewährleistet werden können. Gleichzeitig seien für ein gutes Umfeld entsprechende Investitionen unverzichtbar. Für Markus Wallner zeigt sich der Erfolg des Strukturfonds insbesondere auch daran, dass Vorarlberg im Vergleich zu anderen Regionen keine nennenswerte Abwanderung aus den ländlichen Regionen aufweist.

Vom Land unterstützt werden vielfältige Infrastrukturprojekte. Diese reichen von Adaptierungen an Schulen, Gemeindebauten und Kindergärten, über die Errichtung und Sanierung von Gemeindesälen bis hin zu Sportanlagen oder die Errichtung von Spielplätzen.

Moderne LED-Technik

Unter die jetzt genehmigten Beiträge fallen zwei Vorhaben zur Löschwasserabsicherung in Vandans und Alberschwende. Darüber hinaus werden die Gemeinden Warth, Doren und Mellau beim Ankauf von Feuerwehrfahrzeugen unterstützt. In Fraxern und Klösterle wird die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf moderne LED-Technik mitfinanziert. Schröcken schafft einen Traktor mit Schneeräumausstattung als weiteres Gemeindefahrzeug an. Beim Silbertaler Gemeindeamt wird der Eingangsbereich erneuert. In Tschagguns werden Kindergarten und Volksschule saniert und modernisiert.