Spektakuläre Prozesse zu Jahresbeginn

Vorarlberg / 04.01.2020 • 09:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Tatort Sparkassenfiliale Lustenau: Nach seinem Überfall im August begann eine internationale Jagd auf den 21-jährigen Tatverdächtigen, die in Chur endete.<span class="copyright"> VN/gs</span>
Tatort Sparkassenfiliale Lustenau: Nach seinem Überfall im August begann eine internationale Jagd auf den 21-jährigen Tatverdächtigen, die in Chur endete. VN/gs

Kommende Woche werden am Landesgericht Feldkirch ein Banküberfall und die räuberische Tour einer Bande verhandelt. 

Feldkirch Beide Fälle machten im vergangenen Jahr Schlagzeilen. Am Freitag, 30. August 2019, drang ein zunächst unbekannter Räuber in die Dornbirner Sparkassenfiliale in Lustenau Rheindorf ein und bediente sich gleich selbst: Er stürmte mit einer gezückten Faustfeuerwaffe hinter den Schalterbereich und steckte seine Taschen mit Geld aus der Kasse voll.

Doch seine Flucht währte nicht lange. Dank einer hervorragenden internationalen Kooperation der Polizei konnte der Tatverdächtige noch am selben Tag in Chur verhaftet werden. Es handelte sich um einen 21-jährigen Österreicher, der im Kanton St. Gallen wohnhaft war und mittlerweile in die Justizanstalt Feldkirch überstellt worden ist. Er wird sich am kommenden Mittwoch am Landesgericht Feldkirch wegen des Verbrechens des schweren Raubes verantworten müssen.

Niedergeschlagen und ausgeraubt

Noch prekärer erscheint der Fall einer wüsten Raubtour einer vierköpfigen Bande quer durch das Vorarlberger Unterland im September. Erst schlug das Quartett in Dornbirn eine Frau und ein Pärchen nieder und raubte sie aus. In Hard wurde ein 17-jähriger Passant auf dem Nachhauseweg zum Opfer der vier Tatverdächtigen, bei denen es sich um zwei Serben und einen Mann sowie eine Frau aus Österreich handelte. Auch er wurde ausgeraubt und bedroht. Beamten der Polizeiinspektion Dornbirn und des Landeskriminalamtes gelang es jedoch bald, das kriminelle Quartett auszuforschen. Die Beschuldigten werden am kommenden Donnerstag am Landesgericht Feldkirch wegen des Verbrechens des schweren Raubes, Diebstahls, Nötigung, Körperverletzung, gefährlicher Drohung, Hehlerei und Betrugs zur Verantwortung gezogen.