Aus dem Polizeibericht

Vorarlberg / 06.01.2020 • 22:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die betrunkene Frau krachte gegen eine Betonmauer. FW Götzis
Die betrunkene Frau krachte gegen eine Betonmauer. FW Götzis

Zeugen nach Skiunfall gesucht

Damüls Nach einem Unfall auf der blauen Piste Nr. 1 in Damüls sucht die Polizei Zeugen. Ein 13-jähriger Skifahrer zog sich am Sonntag gegen 12.15 Uhr bei einer Kollision mit einem Kind einen Bruch des rechten Schien- und Wadenbeins zu. Da der Unfallgegner die Fahrt ohne Bekanntgabe seiner Personalien fortsetzte, werden Zeugen des Unfalls gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Lustenau in Verbindung zu setzen: Tel. 059 133 8144.

 

Schwerer Unfall auf der Piste

Zürs Ein 15-jähriger Skifahrer aus Deutschland krachte am Freitag gegen 10.30 Uhr in der sogenannten Brennerkurve am Trittkopf in Zürs gegen den rechten Fangzaun und zog sich schwere innere Verletzungen zu. Der Urlauber wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit dem Rettungshubschrauber Gallus 1 ins Landeskrankenhaus Feldkirch geflogen, teilte die Polizei mit.

Alkolenkerin kracht in Mauer

Götzis Eine alkoholisierte 49-jährige Autofahrerin ist am Samstag in Götzis frontal gegen eine Betonmauer gekracht. Auf dem Beifahrersitz führte sie ein zehnjähriges Mädchen mit. Die Frau war gegen 13.30 Uhr auf der Appenzeller Straße in Fahrtrichtung Mäder unterwegs, als sie auf Höhe der Bahnunterführung auf den Gehsteig geriet und in weiterer Folge gegen die Mauer prallte. Das Auto wurde daraufhin um fast 180 Grad gedreht und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Die Fahrerin und das Mädchen kamen mit leichten Verletzungen davon. Am Auto entstand Totalschaden. Ein bei der Lenkerin durchgeführter Alkomattest verlief laut Polizei positiv.

 

Gefährliche Gesteinsbrocken

Hohenems Eine 56-jährige Wanderin ist auf dem Leiterweg in Hohenems von mehreren Gesteinsbrocken getroffen worden. Die Hohenemserin kletterte am Freitag gegen 14 Uhr eine Stahlleiter in Richtung Gsohlalpe empor, als sich im oberen Drittel mehrere Gesteinsbrocken lösten. Die Frau konnte sich trotz teils schweren Verletzungen an der Leiter festhalten und einen Notruf absetzen. Sie wurde nach der Erstversorgung durch die Bergrettung durch den Notarzthubschrauber Gallus ins Tal gebracht und anschließend mit der Rettung ins Krankenhaus Dornbirn eingeliefert.