Bericht aus einem bunten Land

Vorarlberg / 13.01.2020 • 18:17 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Andrea Reis machte auf die aktuelle Hungersnot aufmerksam. cth
Andrea Reis machte auf die aktuelle Hungersnot aufmerksam. cth

Reiseberichte über Malawi lockten zahlreiche Besucher ins LZH nach Dornbirn.

Dornbirn „Trockenheit, bettelarmes Land, fröhliche Menschen, Elefanten, Madonnas Kinder, der Malawisee und Krankheiten“, diese Begriffe assoziierten bei einem  Vortragsabend im Landeszentrum für Hörgeschädigte einige der Besucher mit Malawi. Die Familie Pastor hatte die Veranstaltung organisiert und dazu zahlreiche Paten und Unterstützer des Maisprojekts von Erwin und Andrea Reis eingeladen.

„Malawi ist vor allem ein buntes Land“, fassten Lina Pastor und Sophia Hageneder ihre Eindrücke von Malawi zusammen. Die beiden Mädchen aus Dornbirn waren knapp vier Monate in Afrika als Lehrerinnen tätig und sammelten in dieser Zeit viele Eindrücke, die sie mit zahlreichen Fotos und Geschichten bei ihrem Vortrag wieder aufleben ließen. Andrea Reis nutzte im Anschluss die Gelegenheit, um über den aktuellen Stand des Maisprojekts und der derzeit dramatischen Lage vor Ort zu informieren. „Es herrscht aktuell wieder eine große Hungersnot“, zeigte sich die engagierte Projektbetreuerin besorgt. Etwas fröhlichere Eindrücke aus Malawi konnte dann Elisabeth Planinger vermitteln, die mit einem ausführlichen Reisebericht der vergangenen Patenrundreise den Abend abrundete.

Engagiertes Projekt

Begonnen hat die spannende Reise eigentlich schon im Jahr 2010. Erwin und Andrea Reis betreuen seit damals in Zusammenarbeit mit Bruder und Schwester in Not in Malawi ein Patenschaftsprojekt für rund 200 Mädchen mit Schwerpunkt Girls Primary School Katete – in dem sie Paten finden, die für die vorwiegend Halbwaisen- oder Waisen-Mädchen jährlich das Schulgeld übernehmen. Von der Primary sind die Mädchen inzwischen in verschiedene Secondaries aufgestiegen und besuchen auch Colleges, bzw. manche haben sogar das College bereits abgeschlossen.

Wie bewegend die Besuche bei den Mädchen jedes Jahr sind, berichtete auch Referentin Elisabeth Planinger, die bereits zum zweiten Mal an der Patenrundreise teilnahm: „Man kommt von jeder Reise gestärkt zurück.“ Und auch Lina und Sophia möchten ihre Zeit in Afrika nicht missen: „Trotz aller Entbehrlichkeit blickt man immer wieder in strahlende Augen und die Gastfreundschaft und Lebensfreude der Menschen ist sehr beeindruckend.“ Die Paten verhelfen Mädchen zum Schulbesuch, indem sie die Unterbringung und Verpflegung unterstützen bzw. das Schulgeld aufbringen. Mehr Infos unter: www.katetegirlschool.at. cth

Die Eindrücke von einer besonderen Reise ins südost-afrikanische Malawi sind in einem Reisebericht festgehalten.
Die Eindrücke von einer besonderen Reise ins südost-afrikanische Malawi sind in einem Reisebericht festgehalten.
Die Lebensfreude der Malawier beeindruckte die Besucher aus Österreich. Pastor (2)
Die Lebensfreude der Malawier beeindruckte die Besucher aus Österreich. Pastor (2)