Damals Diese Woche vor . . .

Vorarlberg / 13.01.2020 • 18:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

. . . zehn Jahren wurde der gebürtige Bludenzer Dipl.-Ing. Dr. Joachim Heinzl neuer Chef der Wirtschaftsstandort-Gesellschaft Vorarlberg. Er folgte in dieser Funktion auf Dr. Helmut Steurer, der als Direktor in die Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV) wechselte.

. . . 15 Jahren wurde der Münchener Modezar „Mosi“ Rudolph Moshammer (64) in seinem Haus ermordet.

. . . stellte der europäische Flugzeugbauer Airbus in der französischen Stadt Toulouse das bisher größte Verkehrsflugzeug aller Zeiten, den Airbus A 380, vor.

. . . 65 Jahren flimmerte mit „Mainz wie es singt und lacht“ die erste Karnevalssitzung über die bundesdeutschen Bildschirme. Stars waren über viele Jahre die „Galionsfigur“ Margit Sponheimer („Am Rosenmontag bin ich geboren“), Ernst Neger („Heile heile Gänsje“), Otto Dürr und Schorsch Berresheim (als Putzfrauenduo „Frau Babbisch und Frau Struwwelisch“), Jürgen Dietz (als Bote aus dem Bundestag) und die Mainzer Hofsänger („So ein Tag, so wunderschön wie heute“).

. . . 135 Jahren wurde in Wolfurt der Chirurg Lorenz Böhler geboren. Er gilt als der Wegbereiter der modernen Unfallchirurgie und eröffnete 1925 das erste Unfallkrankenhaus in Wien. Er ging in der Behandlung von Knochenbrüchen neue Wege und leitete das Unfallkrankenhaus bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1963. Einer seiner Söhne, der Chirurg Jörg Böhler, war von 1970 bis 1983 Direktor des Unfallkrankenhauses. Böhler wurde zum Ehrenbürger von Wolfurt ernannt.

ernestf.enzelsberger@vn.at,
Recherchiert von

Prof. Ernest F. Enzelsberger