Dornbirn oder Schwarzenberg: Wem gehört das Bödele?

Vorarlberg / 14.01.2020 • 14:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die noble Dornbirner Gesellschaft traf sich gerne im eleganten Hotel, errichtet von Otto Hämmerle.
Stadtarchiv Dornbirn

Ausstellungen in Dornbirn und Schwarzenberg mit spannenden Geschichten rund um den Dornbirner Hausberg.

Dornbirn Das Bödele gilt als Hausberg der Stadt Dornbirn, obwohl das Gebiet rund um den Losenpass zwischen dem Rheintal und dem Bregenzerwald zur Gemeinde Schwarzenberg gehört. Das wirft die Frage auf, wem das Bödele eigentlich gehört. Antworten darauf gibt es in zwei Ausstellungen, die ab Februar im Dornbirner Stadtmuseum und im Angelika-Kauffmann-Museum in Schwarzenberg gezeigt werden.

Im Zuge der Vorbereitungen der großen Dokumentation führten die Museumsbetreiber zahlreiche Gespräche und Interviews mit Menschen, die zum Teil einen engen Bezug zum Bödele haben. Ihre Erinnerungen wurden schließlich in einem umfangreichen Katalog zusammengefasst, an dessen Erstellung rund 20 Autorinnen und Autoren mitwirkten.

Als Tourismusziel bekannt, wurde das Bödele durch den Dornbirner Fabrikanten Otto Hämmerle, der kurz nach 1900 in Schwarzenberg auf Einkaufstour ging und den Bauern zahlreiche Hütten und auch Grundstücke abkaufte. In der Folge begann ein richtiger Bauboom. Unter anderem ließ der Industrielle ein nobles Hotel und auch einen landwirtschaftlichen Musterbetrieb hoch über der Stadt bauen. Zahlreiche Berichte erzählen von betuchten Gästen, die auf dem Bödele ihre Sommerfrische genossen und sich im Skifahren versuchten.

Den Ausstellungsmachern aus Dornbirn und Schwarzenberg ging es allerdings weniger um eine neuerliche Darstellung der historischen Entwicklung, sondern vielmehr um die Dokumentation vieler kleiner Geschichten, die im Laufe von mehr als 100 Jahren rund ums Bödele entstanden sind. Da ist die Rede vom Girardelli-Hang, vom geschützten Hochmoor und von ehemaligen Motorradrennen.

Im Zuge der Ausstellung gibt es auch ein umfangreiches Rahmenprogramm, aufgeteilt auf das gesamte Jahr. Eröffnet wird die Ausstellung am 4. Februar im Dornbirner Kulturhaus, in Schwarzenberg erfolgt der offizielle Start am 8. Februar.