„Wem gehört eigentlich das Bödele?“

Vorarlberg / 14.01.2020 • 19:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Schau mit spannenden Geschichten rund um den Dornbirner Hausberg.

Dornbirn Das Bödele gilt als Hausberg der Stadt Dornbirn, obwohl es im Gemeindegebiet Schwarzenberg liegt. Das wirft die Frage auf, wem das Bödele eigentlich gehört. Antworten darauf gibt es in zwei Ausstellungen, die ab 5. Februar im Dornbirner Stadtmuseum und ab 9. Februar im Angelika-Kauffmann-Museum in Schwarzenberg gezeigt werden. In Vorbereitung darauf führten die Museumsbetreiber auch viele Gespräche mit Menschen, die einen engen Bezug zum Bödele haben. Ihre Erinnerungen wurden in einem Katalog zusammengefasst.

Als Tourismusziel bekannt wurde das Bödele durch den Fabrikanten Otto Hämmerle, der kurz nach 1900 in Schwarzenberg von Bauern einige Hütten und auch Grundstücke aufkaufte.

Daraufhin erfolgte ein Bauboom, u.a. entstanden ein landwirtschaftlicher Musterbetrieb und ein nobles Hotel. Das lockte auch betuchte Gäste an, die dort ihre Sommerfrische genossen oder sich im Skifahren versuchten. Den Ausstellungsmachern ging es nun weniger um die neuerliche Abbildung der historischen Entwicklung, sondern mehr um die Dokumentation der vielen kleinen Geschichten und Begebenheiten aus der Zeit. Da geht es etwa um den Girardelli-Hang, das Hochmoor oder die früheren Motorradrennen. HA