Ein Stuhl zum Mitnehmen, bitte

Vorarlberg / 16.01.2020 • 18:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bludenz Wenn es nach dem Bludenzer Kulturbüro geht, sollen baldmöglichst bunte Stühle, egal ob einzeln an einer Hauswand stehend oder in Grüppchen platziert, das Bild der Alpenstadt prägen. Initiiert vom Kulturbeirat soll die Aktion dazu dienen, Lieblingsorte der Bludenzer auszumachen und in weiterer Folge weiterzuentwickeln, wie Kulturbeirat-Mitglied Christian Leidinger erläutert: „Basierend auf dem Use what you have Festival haben wir uns die Frage nach konsumfreien Räumen in Bludenz gestellt. So gibt es viel zu wenig freie Stühle und wenig Plätze, wo ein junger Mensch zum Beispiel musizieren kann. Hieraus entstand die Idee der Stadtstühle.“

Die Stadtstühle – die Detailplanung für das Projekt läuft noch – sollen ab dem Frühjahr platziert werden. Den Bürgern steht es dann frei, einen der rund 20 Stühle an ihrem Lieblingsplätzchen aufzustellen, um die Mittagspause zu verbringen, die Sonne zu genießen oder einfach vom Stadtbummel eine kurze Auszeit zu nehmen. „Mit dem GPS können wir dann den Stühlen folgen und schauen, wo sich die Menschen am liebsten aufhalten“, so Leidinger. „Wandern die Stühle mit dem Lärm mit, also werden sie dort platziert, wo Veranstaltungen sind? Oder gehen sie der Sonne nach?“

Aufbauend auf diesen „Stuhlgängen“ sollen im Herbst 2020 die Ergebnisse als neue Impulse zur Bespielung des urbanen Raums verwendet werden.  „Die Bürger sollen dabei ihre Räume aufzeigen, wir wollen die Menschen ermuntern, aktiv zu werden“, so Kulturstadtrat Christoph Thoma. VN-JLO

„Mit GPS können wir die Lieblingsplätze der Bürger identifizieren.“