Telefonbetrüger schon wieder auf Beutezug in Vorarlberg

Vorarlberg / 17.01.2020 • 21:21 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

feldkirch Die Betrugsmasche ist nicht gänzlich neu, aber leider immer noch effektiv. Die Arbeiterkammer-Konsumentenberatung stellt in den letzten Tagen vermehrt Anfragen wegen Telefonbetrugs fest. Die höchste Forderung in der Beratung lag bei utopischen 18.000 Euro. Ein vermeintliches Inkassobüro oder eine Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Wien oder Linz meldet sich per Telefon und fordert Geld. Meist wird ein Glücksspielvertrag vorgeschoben, den man abgeschlossen habe, oder eine Gewinnspielteilnahme. „Die Anrufer sind anfangs noch sehr verbindlich und freundlich, die Nummern meist verschlüsselt und können nicht nachvollzogen werden“, sagt AK-Konsumentenberater Franz Valandro. Man wolle nur helfen, das Problem aus der Welt zu schaffen. Dazu soll ein bestimmter Betrag einer Kryptowährung auf einer Internet-Plattform erworben werden. Valandro rät den Betroffenen, keine Zahlungen zu leisten und die Polizei zu informieren.