Weiteres Bauvorhaben für LKH Feldkirch genehmigt

Vorarlberg / 18.01.2020 • 10:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Bereich des Landeskrankenhauses Feldkirch wird fleißig weitergebaut. VN/PAULITSCH

Mehr als 18 Millionen Euro für neuen Mitteltrakt Süd.

Feldkirch Weiter geht es mit den millionenschweren Bauvorhaben am Landeskrankenhaus Feldkirch. In ihrer letzten Sitzung im Jahr 2019 hat die Landesregierung die korrekte Durchführung der Bedarfsplanung für die dritte Bauetappe im Rahmen der Masterplanung durch die Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG) bestätigt. Damit steht einer Realisierung nichts mehr im Wege. Das Projekt beinhaltet die Aufstockung des Mitteltrakts Süd und umfasst drei Stockwerke. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 18,3 Millionen Euro.

Ambulante Betreuungsplätze

Nach eingehender Planung liegen nun konkrete Entwürfe vor, ebenso gibt es bereits einen fixen Terminplan. Baustart ist demnach im Frühjahr 2021, die voraussichtliche Fertigstellung gibt die KHBG mit Ende 2023 an. Die Abwicklung der Arbeiten erfolgt in zwei Phasen, für die es auch zwei Gründe gibt. Zum einen sind umfassende Baumaßnahmen am Bestand erforderlich, zum anderen soll der Betriebsablauf so wenig wie möglich gestört werden.

Geplant ist, im bestehenden Erdgeschoss neue Ambulanzräumlichkeiten mit ambulanten Betreuungsplätzen, Wartebereich sowie einem zentralen Stützpunkt einzurichten. Dazu kommt die Aufstockung um zwei Geschosse. Im ersten Obergeschoss sind Räumlichkeiten für Büros, Dienstzimmer und Technik vorgesehen, im zweiten Obergeschoss werden interdisziplinäre ambulante Betreuungsplätze eingerichtet, etwa für die onkologische Tagesklinik. Die Nutzung steht aber auch anderen Fächern für ambulante Therapien offen.