Fraxern

Vorarlberg / 19.01.2020 • 16:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Viele Fraxner verloren ihr ganzes Hab und Gut.

Viele Fraxner verloren ihr ganzes Hab und Gut.

Eine der größten Brandkatastrophen des Landes ereignete sich am 18. April 1934 in Fraxern. Durch Funkenflug entzündete sich ein Vordach in der 400- Seelengemeinde. Angefacht durch den Föhn griffen, die Flammen schnell auf umliegende Häuser über. Neben vielen Wohnhäusern wurden auch das Pfarrhaus, das Schulhaus, die Gasthäuser Krone und Adler, die Sennerei sowie die Säge komplett zerstört.

19 Wehren kämpften stundenlang gegen die Flammen.

19 Wehren kämpften stundenlang gegen die Flammen.

Der Brand forderte auch einen Toten.

Der Brand forderte auch einen Toten.

Das halbe Dorf lag in Schutt und Asche. Insgesamt brannten 34 Häuser bis auf die Grundmauern nieder.
Das halbe Dorf lag in Schutt und Asche. Insgesamt brannten 34 Häuser bis auf die Grundmauern nieder.