Rodlerin (25) stirbt bei Aufprall gegen Liftstütze

Vorarlberg / 19.01.2020 • 22:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Piste bei der Einhornbahn wurde für eine 25-jährige Frau am Samstag zum töd­lichen Verhängnis.walser
Die Piste bei der Einhornbahn wurde für eine 25-jährige Frau am Samstag zum töd­lichen Verhängnis.walser

Tödlicher Unfall auf Piste in Bürserberg: Ungarische Saisonarbeiterin trug keinen Helm.

Bürserberg Es sollte ein mitternächtlicher Rodelspaß sein: Am Samstag gegen Mitternacht setzte sich eine 25-jährige Saisonarbeiterin auf einen Rodel und fuhr auf ihm die steile und harte Skipiste der Einhornbahn in Bürserberg hinunter. Dabei geriet sie über den Pistenrand und prallte gegen die Leiter der Liftstütze 1 des Sesselliftes der Einhornbahn. Die Frau, die keinen Sturzhelm trug, erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und eine Hirnblutung. Sie starb noch am Unfallort.

Die 25-Jährige war bereits zuvor mit Freunden auf der roten Piste 22 zwei Mal über den etwa 19 Grad steilen Hang gerodelt. Anschließend gingen ihre beiden Bekannten in ein Lokal, um sich dort aufzuwärmen. Als einer der Bekannten vor dem Gasthaus eine Zigarette rauchen wollte, fiel ihm der Rodel der Ungarin in der Nähe der Talstation auf. Eine weitere Bekannte fand die leblose Frau während der anschließenden gemeinsamen Suche etwa 20 Minuten später in einer Senke bei der Liftstütze 1.

Tödliche Rodelunfälle

Es war der bereits dritte tödliche Rodelunfall innerhalb von zwei Wochen in Vorarlberg und Tirol. Erst am vergangenen Mittwoch hatte ein 20-Jähriger bei einem Betriebsausflug tödliche Verletzungen erlitten, als er mit seinem Rodel im Tiroler Achenkirch gegen einen Baum prallte. In der Vorwoche war in Navis – ebenfalls in Tirol – ein 61-jähriger Einheimischer mit seinem Rodel ein rund 50 Grad steiles Waldgelände hinuntergestürzt und dabei ums Leben gekommen.