65 Köpfe für die Alpenstadt

Vorarlberg / 20.01.2020 • 18:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Liste Mario Leiter ist die einzige Liste, die bisher in der Alpenstadt präsentiert wurde. vn/JLO
Die Liste Mario Leiter ist die einzige Liste, die bisher in der Alpenstadt präsentiert wurde. vn/JLO

Liste Leiter startet mit Kandidatenvorstellung in den Wahlkampf.

Bludenz Kürzlich startete Vizebürgermeister Mario Leiter (SPÖ) mit der Vorstellung seines Teams, der Liste Mario Leiter, in den Bludenzer Stadtwahlkampf. „Über 150 Menschen aus Bludenz haben sich zur Mitarbeit bereit erklärt“, zeigt sich Bürgermeisterkandidat Leiter erfreut: „Leider dürfen nur 65 Kandidaten auf eine Liste.“ Leiter stieg bereits 2015 mit einer überparteilichen Liste in den Ring für das Bürgermeisteramt, musste sich in der Stichwahl zum Bürgermeister gegen Mandi Katzenmayer aber knapp geschlagen geben.

Viele Vorrücker

Neben bereits in der aktuellen Stadtvertretung sitzenden Kandidaten wie Bernhard Corn (Listenplatz 7), Mükremin Atsiz (LP 9), Catherine Muther (LP 10) oder Arthur Tagwerker (LP 65) sind insbesondere in den vorderen Listenplätzen politisch neue und neuere Gesichter zu sehen. Auf Listenplatz 2 rückt Kommunikationsberaterin Sabine Grohs vor, vielen von ihrer jüngsten Publikation „Außer Haus“ bekannt, gefolgt vom Arbeits- und Vereinsrechtsexperten Nathaniel Heinritz auf Listenplatz 3, der für die SPÖ bei der EU-Wahl bereits am Start war. Neue Gesichter sind auch Harald Muther und Natalie Tosca Bilgeri, Listenplätze 5 und 6. Der amtierende Stadtrat für Verkehr, Mobilität und ÖPNV, Wolfgang Weiss, tritt hingegen bei den Gemeindevertretungswahlen nicht mehr an. Bei der Präsentation im Fohrencenter stellte Leiter jeden Kandidaten im Zuge eines Videos einzeln vor.

Zu Beginn des Abends heizte die Musikformation „Die Bauernfänger“ die Stimmung im Saal an, bevor der heute in Bludenz wohnhafte Ludescher Altbürgermeister Paul Ammann sich für Leiter aussprach: „Mario Leiter steht für den Föderalismus in Vorarlberg.“ So könne er unabhängiger von Bregenz agieren, da er keiner Partei der Landesregierung angehöre. Leiter selbst informierte im Zuge seiner Ansprache, dass er keinen parteipolitischen oder schmutzigen Wahlkampf führen wolle.

Stadtwahlkampf

Die Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahl dürfte heuer besonders spannend werden, da der langjährige Bürgermeister Mandi Katzenmayer nicht mehr antreten wird. Neben der Liste Mario Leiter werden voraussichtlich auch die ÖVP, Grüne, FPÖ und Neos um die Gunst der Stadtbevölkerung kämpfen. VN-JLO