Aus den Skischuhen in die Ballschuhe

Vorarlberg / 20.01.2020 • 18:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Lech exportiert das Tanzcafé Arlberg zum Ball der Vorarlberger nach Wien.

Lech, Wien Die Lecher tauschen ihre Skier ausnahmsweise gegen die Tanzschuhe, wenn sie am kommenden Wochenende die Patronanz des Vorarlberger Balls in Wien übernehmen. Es ist das erste Mal, dass sie in diese Rolle schlüpfen und gemeinsam mit dem Verein der Vorarlberger in der Bundeshauptstadt eine rauschende Ballnacht feiern. Entsprechend ambitioniert ist auch der Plan, das Tanzcafé Arlberg zu diesem Anlass in den Osten Österreichs zu exportieren.

Lange Tradition

Der Ländle-Ball in Wien hat lange Tradition. So veranstaltete der Verein der Vorarlberger bereits 1895 das erste Kostümfest, einen Faschingsball gab es seit den 1950er-Jahren. Seit 1988 findet der Ball der Vorarlberger im Palais Ferstel statt, das Ball-Café ist das berühmte Café Central. „Das Ambiente ist besonders“, sagt Ulrike Kinz, Obfrau des Vereins der Vorarlberger in Wien. „In ganz Vorarlberg gibt es keinen so schönen Ballsaal. Dank der wechselnden Partnergemeinden finden Jahr für Jahr neue Begegnungen statt.“ Der diesjährige Ball werde ein besonders beschwingter, ist Kinz überzeugt. Traditionell wird der Ball von der Tanzschule Elmayer eröffnet. Damen- und Herrenspenden sind außerdem angesagt. Unterm Strich werde aber mehr die Unterhaltung als die Tradition im Vordergrund stehen, hält Hermann Fercher, Lech-Zürs-Tourismusdirektor, fest: „Musik, gute Laune und das traditionelle Après-Ski.“ Brauchtumsgruppen und Musikkappelle wären aufgrund der laufenden Hochsaison zwar nicht am Parkett. Lech werde aber dennoch überall sichtbar sein. In der Deko, auf der Tanzfläche, bei den Gästen und beim Wein. Durch das Ballprogramm wird ebenso mit Lecher Note geführt. Diese Aufgabe übernehmen der Weiße-Ring-Moderator Stefan Jochum und Adelsexpertin Lisbeth Bischof.

Bessere Wintersportler

Ob die Lecher besser tanzen oder Skifahren? Letzeres liege ihnen wohl besser, lacht Fercher. Getanzt wurde in der Walsergemeinde aber auch schon viel, „nach dem Skifahren an den Eisbars in den goldenen Zwanziger- und Dreißiger-Jahren“, hält Bürgermeister Ludwig Muxel in der Balleinladung fest: „Später wurde bei uns das Wedeln erfunden, beim Après-Ski hat sich das im Twist niedergeschlagen.“ VN-EBI

„Es geht vor allem um Musik, gute Laune und das traditionelle Après-Ski.“

Der Vorarlberger-Ball findet am 25. Jänner im Wiener Palais Ferstel statt. Restkarten sind unter laendleball@zeitgeist.at und 0664/4831581 erhältlich.