Narrentreiben im Rheindelta

Vorarlberg / 20.01.2020 • 18:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Garde der Hardar Mufängar beim Umzug durch Fußach. AJK
Die Garde der Hardar Mufängar beim Umzug durch Fußach. AJK

FUSSACH Wetterglück hatte die Fußacher Faschingszunft am Wochenende. Beim internationalen Umzug herrschte zwar Kühlschrankwetter vor, allerdings blieb es trocken und zumeist sonnig. Das lockte wieder Tausende Faschingsfreunde ins Rheindelta. Sie applaudierten Narren-Gruppen aus fünf Ländern. An die 2000 Mäschgerle zogen vom Ried zum Dorfplatz. Dabei waren Gardemädchen genauso wie Guggamusikanten und allerlei kostümierte Närrinnen und Narren. In der Mehrzweckhalle folgte dann ein bunter Programmmix. Zum Auftakt der Narretei übergab Bürgermeister Ernst Blum den Rathausschlüssel an Zunftchef Thomas Bösch. Viele Ortsvereine unterstützten die Fußacher Faschingszunft bei der Organisation des Großereignisses. Da gab es denn auch Lob von Michèl Stocklasa, dem Chef des Landesverbandes der Faschingsgilden und -zünfte. AJK

Auftritt der „Guggensuuser“ aus Berneck.
Auftritt der „Guggensuuser“ aus Berneck.