Lange OP-Wartezeiten in Vorarlberg vertreiben so manchen Patienten

Vorarlberg / 21.01.2020 • 07:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Wer unters Messer muss, braucht bei bestimmten Eingriffen viel Geduld – so auch Armin Pfaff, der auf der Warteliste für eine Knie-OP an 72. Stelle stand. khgb

Vorarlberger Spitäler sind bundesweites Schlusslicht.

Bludesch Schmerzen bereitete Armin Pfaff (63) das linke Knie schon lange. Sein Orthopäde versuchte trotzdem, die Abnützungserscheinungen mit konservativen Therapien in den Griff zu bekommen. Als nichts mehr half, riet er seinem Patienten zu einer Gelenksersatzoperation und überwies ihn dafür ins Krankenhaus Dornbirn. Dort hätte der Bludescher 12 bis 14 Monate auf den Eingriff warten müssen. „Ich stand auf der Warteliste an 72. Stelle“, erzählt er. Ein Bekannter empfahl ihm daraufhin die Orthopädie im Bezirkskrankenhaus Reutte in Tirol. Innerhalb von drei Wochen hatte Armin Pfaff ein neues Knie. Er war nicht der einzige, der sein Heil über dem Arlberg suchte. „Drei der vier Patienten in meinem Zimmer stammten aus Vorarlberg“, berichtet der Pensionist.

Armin Pfaff musste sich für einen OP-Termin lange gedulden.

Geduld gefragt

Die zum Teil sehr langen Wartezeiten bei planbaren Eingriffen sorgen immer wieder für Diskussionen und Ärger bei Patienten. Das ist vor allem dann der Fall, wenn, wie schon berichtet, bereits festgelegte OP-Termine kurzerhand verschoben werden. Wie die Austria Presse Agentur unlängst erhob, bildet Vorarlberg das Schlusslicht bei den durchschnittlichen OP-Wartezeiten. Beim Grauen Star (Katarakt) etwa müssen Patienten in Wien rund 15 Wochen warten, in Vorarlberg hingegen 44. Beim Hüftersatz beträgt die Wartezeit in Wien zehn Wochen, in den anderen Bundesländern zwischen 16 und 20 Wochen und in Vorarlberg 25 Wochen. Gleiches gilt für einen Knieersatz. Hier liegen die durchschnittlichen Wartezeiten zwischen 14,5 Wochen (Wien) und 25 Wochen (Vorarlberg). Ganz schnell geht es in Wien bei Bandscheiben-Operationen. Hier wird die Wartezeit mit 3,5 Wochen angegeben, in Tirol mit neun, in Salzburg mit acht und in Vorarlberg mit 17 Wochen. Beim Grauen Star braucht es besonders in Vorarlberg große Geduld (44 Wochen). Am kürzesten warten die Patienten demnach in Salzburg (7 Wochen).

Laut Krankenanstaltengesetz müssen die Spitäler im Sinne der Transparenz die Wartelisten für planbare Eingriffe veröffentlichen. Die Zahlen werden laut Webseite monatlich aktualisiert. Die Auflistung weist jene Eingriffe auf, bei denen die Wartezeit vier Wochen überschreitet. Bemerkenswert ist die Zahl jener, die im Landeskrankenhaus Feldkirch auf einen Katerakteingriff warten. Es sind fast 1400 Personen. Mittlere Wartezeit: 47 Wochen. Im Krankenhaus Dornbirn stehen 598 Personen auf der Warteliste. Durchschnittliche Wartezeit: 49 Wochen. Für orthopädische Eingriffe sind 95 Patienten vorgemerkt. Ihnen wird eine durchschnittliche Wartezeit von mehr als zehn Monaten abverlangt.

Rasche Abwicklung

Die hätte auch Armin Pfaff in Kauf nehmen müssen. „Ich verstehe, dass es zu Wartezeiten kommt“, sagt er und: „Drei Monate wären mir egal gewesen.“ Nicht nachvollziehen kann er jedoch, dass es mit Gelenksersatzoperationen auch außerhalb der Skisaison so lange dauert. Außerdem bemängelt er, dass er drei Wochen warten musste, bis er überhaupt einen Begutachtungstermin bekam. In Reutte ging alles ziemlich rasch. „Ich konnte sofort kommen.“ Zwei Tage später war der OP-Termin unter Dach und Fach. Nach dem Eingriff folgte eine Reha in Bad Waldsee. Inzwischen ist Armin Pfaff wieder flotten Schrittes unterwegs. Die Verantwortlichen des Bezirksspitals Reutte wollten sich zum Patienten-Aufkommen aus Vorarlberg sowie der Problematik nicht äußern. In den hiesigen Krankenhäusern wird auf die Wartezeiten-Debatte mit dem Hinweis reagiert, dass an Verbesserungen gearbeitet werde und akut dringliche Erkrankungen bzw. Notfälle sofort behandelt würden.

In den Vorarlberger Krankenhäusern wird auf die Debatte mit dem Hinweis reagiert, dass Notfälle sofort behandelt würden und an Verbesserungen gearbeitet werde. So konnte unter anderem der Engpass beim OP-Pflegepersonal im LKH Feldkirch durch 27 zusätzliche Fachkräfte beseitigt werden, wie KHBG-Direktor Gerald Fleisch bestätigte. Was die Katarakt-Eingriff betrifft, ist zur Entlastung eine baldige Erhöhung der OP-Zeiten sowie im Herbst die Einrichtung einer Ambulanz zur Behandlung der Makuladegeneration geplant.

Durchschnittliche Wartezeiten

Hüftersatz: Wien 10 Wochen, Vorarlberg 25 Wochen

Knieersatz: Wien 14,5 Wochen, Vorarlberg 25 Wochen

Bandscheiben: Wien 3,5 Wochen, Vorarlberg 17 Wochen

Grauer Star: Wien 15 Wochen, Vorarlberg 44 Wochen