Feuerteufel treibt in ­Altach sein Unwesen

Vorarlberg / 22.01.2020 • 22:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Neben den Papiercontainern fing in der Witzgestraße auch ein Stromverteilerkasten Feuer und wurde beschädigt. Feuerwher Rankweil
Neben den Papiercontainern fing in der Witzgestraße auch ein Stromverteilerkasten Feuer und wurde beschädigt. Feuerwher Rankweil

Unbekannter setzte quer durch die Gemeinde Container in Brand.

Altach Es begann am Mittwoch kurz nach Mitternacht, als in Altach Feuer aufflackerten. Es wird ein Einzeltäter vermutet, der gegen 0.30 Uhr zunächst in der Bahnstraße im Bereich des Altacher Bahnhofs eine Altpapier-Sammelstation anzündete. Die beiden am Sammelplatz stehenden Container gingen in Flammen auf und wurden völlig zerstört. Zehn Minuten später war bereits die Feuerwehr vor Ort und dämmte den Brand in einem Schnellangriff ein.

Doch noch während der Rückfahrt ins Gerätehaus werden die Feuerwehrleute erneut zu einem Brand alarmiert. Einsatzort war diesmal die Witzgestraße, wo zwei weitere Altpapiercontainer in Flammen standen. Unglücklicherweise waren die Papiertonnen neben einem Elektro-Verteilerkasten aufgestellt, der durch das Feuer leicht beschädigt wurde.

Nach dem Löschen des Brandes wurden vorsorglich die VKW zur Einsatzstelle beordert, um den entstandenen Schaden zu beurteilen und allenfalls weitere Maßnahmen zu treffen. Wegen der kalten Temperaturen und Rutschgefahr ist auch der zuständige Streudienst alarmiert worden.

Brand bei „Roby Dog“-Station

Doch der Brandstifter blieb augenscheinlich noch aktiv. Es war bereits Tageslicht, als die Polizei einen weiteren Brand an einer sogenannten „Roby-Dog“-Station entdeckte, die sich nur unweit der anderen Brandherde an der Kreuzung Riedstraße/Riedgasse befindet. Sämtliche Feuer wurden innerhalb einer Luftlinie von 300 Metern gelegt, weshalb die Polizei von ein und demselben Täter ausgeht, der aus südlicher Richtung nach Norden gelaufen sein dürfte. Die Polizei Altach ersucht Zeugen um Hinweise.