Der Weg zum Arlberg

Vorarlberg / 23.01.2020 • 19:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Standortgerechte Bepflanzungen und Wiederaufforstungen sollten dazu beitragen, die entstandenen Wunden in der Landschaft zu heilen.
Standortgerechte Bepflanzungen und Wiederaufforstungen sollten dazu beitragen, die entstandenen Wunden in der Landschaft zu heilen.

Arlbergschnellstraße S 16 durch das Klostertal.

Bregenz Im Klostertal behinderten bis in die 1960er-Jahre zahlreiche Ortsdurchfahrten den überregionalen Verkehr. Mehrere Umfahrungen ermöglichten dann eine „Schnellverkehrsstraße“ mit einer von der bisherigen Bundesstraße vollkommen getrennten Trassenführung. Als 1972 die Entscheidung für den Bau des Arlbergstraßentunnels fiel, intensivierten sich die Bemühungen östlich und westlich des Arlbergs, leistungsfähige, wintersichere Zufahrtsrampen zu errichten. In einer Studie von 1983 wird bedauert, dass in den 1970er-Jahren „die Besinnung auf die Werte der Natur, nicht auf ein normales Maß, sondern in ein entgegengesetztes Extrem“ geführt hätten. Dadurch sei ein Vollausbau der S 16 im Bereich Innerbraz verhindert worden.

Der Bludenzer Bezirkshauptmann Karl Ludescher schrieb 1981: „Es wurde alle getan, um die zwangsläufig entstandenen Landschaftswunden zu sanieren, was dem Wohle der Benützer dieser schönen Straße dient.“
Der Bludenzer Bezirkshauptmann Karl Ludescher schrieb 1981: „Es wurde alle getan, um die zwangsläufig entstandenen Landschaftswunden zu sanieren, was dem Wohle der Benützer dieser schönen Straße dient.“
Die Ausbaumaßnahmen auf der Arlberg-Westrampe machten auch umfangreiche Lawinenschutzbauten notwendig. So wurde zwischen 1969 und 1972 in Innerbraz eine Galerie errichtet.
Die Ausbaumaßnahmen auf der Arlberg-Westrampe machten auch umfangreiche Lawinenschutzbauten notwendig. So wurde zwischen 1969 und 1972 in Innerbraz eine Galerie errichtet.
Zur Wintersicherung der Zufahrt zum Arlbergtunnel wird das Großtobel mit einem dreispurigen Tunnel unterfahren.
Zur Wintersicherung der Zufahrt zum Arlbergtunnel wird das Großtobel mit einem dreispurigen Tunnel unterfahren.
Bau der Großtobel Galerie in Langen am Arlberg, 1976.Helmut Tiefenthaler, Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek
Bau der Großtobel Galerie in Langen am Arlberg, 1976.
Helmut Tiefenthaler, Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek

Quelle:
www.vorarlberg.at/volare