Rankweil schafft Platz für Kinderbetreuung

Vorarlberg / 24.01.2020 • 13:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink, Lara Postai, Theresa Längle, Vergine Markosjan, Elisabeth Simma-Rauch (St.-Peter-Gässele) und Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall. MARKTGEMEINDE RANKWEIL

18 neue Ganztagsbetreuungsplätze für Ein- bis Dreijährige im St.-Peter-Gässele.

Rankweil Das Angebot an Freizeit- und Betreuungsmöglichkeiten ist in Rankweil groß, nicht umsonst trägt die Marktgemeinde den Titel „Familienfreundliche Gemeinde“. Dennoch gilt es, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, verdeutlichte Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall am Freitag bei der Eröffnung der Kleinkindbetreuung St.-Peter-Gässele: „Ein Wandel der Familienformen und das steigende Bedürfnis nach Vereinbarkeit von Beruf und Familie erfordern einen Ausbau der Betreuungsangebote.“

Schnell umgesetzt

Um den wachsenden Bedarf möglichst schnell abdecken zu können, wurden über die Sommermonate Räumlichkeiten der Allgemeinen Sonderschule (ASO) adaptiert und umgebaut. Heinz Bechtold von der Marktgemeinde koordinierte das Projekt, die Bauleitung hatte Martin Ellensohn inne. Mit der neuen Kleinkindbetreuung St.-Peter-Gässele wurden 18 Ganztagsbetreuungsplätze für Ein- bis Dreijährige geschaffen. Geöffnet ist die Einrichtung wochentags von 7 bis 18 Uhr. Zwei Gruppenräume, ein Ess- und ein Schlafraum stehen zur Verfügung; der Bewegungsraum wird mit der ASO geteilt. Unter der Leitung von Elisabeth Simma-Rauch sind vier Betreuerinnen beschäftigt. Insgesamt werden somit im Rankweiler Zentrum 35 Kleinkinder betreut. In voraussichtlich drei Jahren soll eine Einrichtung entstehen, die alle Kleinkind-Betreuungsangebote im Ortskern unter einem Dach vereint.

Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink lobte bei der Eröffnung die schnelle Reaktion der Gemeinde auf den gestiegenen Betreuungsbedarf. Dies zeichne Rankweil als familienfreundliche Gemeinde aus. Auch Vizebürgermeister Andreas Prenn, als Gemeinderat für die Themen Bildung und Familien zuständig, zeigte sich erfreut über die qualitativ hochwertige Übergangslösung. Er verdeutlichte aber auch die Notwendigkeit, getreu dem Motto „Kinder in die Mitte“ langfristig im Zentrum von Rankweil eine neue, großzügige Kleinkind-Betreuungseinrichtung zu bauen, um dem Bedarf der Familien gerecht zu werden. Damit soll eine Art Campus am Marktplatz mit Kleinkindbetreuung, Kindergarten und Volksschule sowie Sonderpädagogischem Zentrum entstehen.

60 Prozent in Betreuung

In Rankweil werden rund 230 Kleinkinder mindestens einmal pro Woche betreut, das sind rund 60 Prozent aller Ein- bis Dreijährigen. Neben den fünf gemeindeeigenen Einrichtungen stehen eine Reihe an privaten Betreuungsmöglichkeiten zur Verfügung. Erwähnenswert sind auch die Zusatzangebote: So finden etwa in Zusammenarbeit mit dem „Netzwerk Familie“ regelmäßige Sprechstunden für Familien statt. Zudem punktet die Marktgemeinde mit einer Reihe an Veranstaltungen für Kinder und Eltern und ist an dem Modellvorhaben „Kein Kind zurücklassen“ beteiligt.

Kleinkindbetreuung in Rankweil

Gemeindeeigene Einrichtungen Kleinkindbetreuung Bifang (2010), Kleinkindbetreuung Markt (2008) mit den Einrichtungen Vinomna (2016), Graf Rudi (2017) und St.-Peter-Gässle (2019)

Private Einrichtungen Eltern-Kind-Treff, Überbetriebliche Kinderbetreuung, Paradiesspielgruppe und -kindergarten, Waldkindergruppe, Ganztageskindergarten am LKH Rankweil

Betreute Kleinkinder gesamt rund 230

Weitere Informationen www.kindergarten.rankweil.at