Asfinag erkundet Grund für mögliche S-18-Trasse

Vorarlberg / 26.01.2020 • 17:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Weitere Baugrunderkundungen im Natura-2000-Gebiet

Dornbirn Die Vorbereitungen für eine S18 zwischen Dornbirn und Lustenau gehen weiter. Die BH Dornbirn hat jetzt der Asfinag die Genehmigung für weitere Baugrunderkundungen in Dornbirn-Gleggen erteilt. Dabei handelt es sich um zwei Rotationskernbohrungen auf zwei Grundstücken im Natura-2000-Gebiet. Die Bohrungen erfolgen entweder mit auf Lastwagen montierten Bohrgeräten oder mit Raupengeräten und betreffen eine Fläche von 140 bis 300 Quadratmetern, heißt es in der Kundmachung. Der zu erwartende Lärm sei mit dem herkömmlicher Lastwagen vergleichbar, nennenswerte Erschütterungen sollen nicht entstehen. Nach Abschluss der Arbeiten werden die Arbeitsflächen zurückgebaut und der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt. Diese Arbeiten sollen bis zum 15. März abgeschlossen sein, vor der Brutzeit von Wiesenbrütern, und ein bis zwei Tage dauern.

Ausnahme genehmigt

Solche Arbeiten sind im Schutzgebiet normalerweise verboten, da aber von Amts wegen, so auch in einer Stellungnahme des Amtssachverständigen für Naturschutz und Landschaftsentwicklung, festgestellt wurde, dass das Gebiet durch die Maßnahmen nicht erheblich beeinträchtigt wird, wurde eine Ausnahmegenehmigung erteilt. VN-pes