Taxi-Fahrgast in die Nase gebissen

Vorarlberg / 31.01.2020 • 22:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Schweizer Taxi war für ein englisches Paar die falsche Wahl. symbol: Adobe stock
Schweizer Taxi war für ein englisches Paar die falsche Wahl. symbol: Adobe stock

Musik im Auto zu laut: Schweizer Taxler und seine Beifahrerin gingen auf Fahrgäste los.

Hohenems Am Freitagvormittag wollte sich ein Paar mit Wohnsitz in London von einem Schweizer Taxiunternehmen vom Flughafen Zürich nach Lech chauffieren lassen. Das Taxi wurde von einem Mann gelenkt, der auf dem Beifahrersitz eine Frau mitführte. Bereits während der Fahrt kam es zu verbalen Diskussionen zwischen den Fahrgästen und dem Taxi-Lenker, da der 54-jährige Fahrgast telefonieren wollte und vom Chauffeur verlangte, die Musik leiser zu drehen.

Kurz nach dem Grenzübergang Diepoldsau fuhr der Taxler zu einer Tankstelle, wo es erneut zu einer Diskussion um die Musiklautstärke kam. Schließlich stieg die Beifahrerin des Lenkers aus dem Taxi aus, erklärte die Fahrt für beendet und verlangte von den Fahrgästen, dass sie aussteigen sollten. Da das englische Paar dieser Aufforderung nicht nachkam, entwickelte sich eine Rangelei. Der Taxifahrer und seine Beifahrerin versuchten die Fahrgäste aus dem Fahrzeug zu zerren. Dabei biss die Beifahrerin des Chauffeurs dem britischen Fahrgast in die Nase. Als die Engländer die Situation mit dem Handy fotografieren wollten, entriss ihnen die Beifahrerin die Telefone und schleuderte sie zu Boden. Anschließend ließen sie die Fahrgäste bei der Tankstelle stehen und fuhren über die Grenze zurück in die Schweiz. Die Hohenemser Polizei forschte die Schweizer aus und zeigte sie an.