Kunstkritik aus Porzellan im Vorkloster

Vorarlberg / 05.02.2020 • 19:17 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Am Mittwoch tauchte diese Porzellanschüssel inmitten des Kreisverkehrs auf.
Am Mittwoch tauchte diese Porzellanschüssel inmitten des Kreisverkehrs auf.

„Wir alle hoffen …“ wurde von Kritikern erweitert.

Bregenz Eigentlich sollte das Kunstwerk nahe der Kirche Mariahilf 100 Jahre des Zusammenschlusses von Bregenz, Rieden und Vorkloster feiern. Am ersten Standort wurde das Kunstwerk „Wir alle hoffen …“ aber als Sicherheitsrisiko für spielende Kinder eingestuft und abgebaut.

Kloschüssel als Kritik

Und auch den neuen Standort im Kreisverkehr Strabonstraße sehen Anrainer als ungeeignet an. Es lade nicht zuletzt Kinder dazu ein, den Kreisverkehr zu betreten. Nachdem es nun eine Weile ruhig um das Kunstwerk wurde, gibt es neue Kritik: Am Mittwochmorgen fand sich eine Kloschüssel inmitten des Kunstwerks. Diese Protestform hat Tradition im Vorkloster: 2015 wurde auf ähnliche Weise gegen das Parkverbot im nahen „Am Stein“ protestiert. vn-rau