Neue Halle für Götzner Sportler

Vorarlberg / 06.02.2020 • 10:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auf einem Grundstück neben dem BORG Götzis im Mösle soll die neue Halle entstehen. MÄSER

Marktgemeinde unterstützt Sportgemeinschaft Götzis beim Neubau.

Götzis Mit über 800 Mitgliedern ist die Sportgemeinschaft Götzis einer der größten Vereine der Marktgemeinde. Die im Eigentum der SG Götzis befindlichen Sporthallen stammen aus den Jahren 1927 beziehungsweise 1932 und entsprechen mittlerweile weder den baulichen noch den sportlichen Anforderungen, weshalb die Sportgemeinschaft schon seit vielen Jahren den Bau einer neuen Sporthalle anvisiert. Bei der Jahreshauptversammlung im vergangenen Jahr hat der Verein schließlich den einstimmigen Beschluss gefasst, den Neubau zu forcieren.

Gemeinde stellt Grundstück

Auch die Ausschüsse der Marktgemeinde für Bau- und Raumplanung sowie Sport haben in einer gemeinsamen Sitzung einstimmig beschlossen, das Projekt Sporthalle weiterzuverfolgen. In den letzten Wochen und Monaten gab es dazu zahlreiche Gespräche, da noch einige Punkte offen sind. „Nach derzeitigem Stand soll die Gemeinde der Sportgemeinschaft das Grundstück zur Verfügung stellen; dem Verein wird das Baurecht eingeräumt“, informiert der Götzner Vizebürgermeister Clemens Ender. Zudem gibt es von der Gemeinde ein Bekenntnis zu einer Mitfinanzierung des Projekts. Bereits im Vorfeld hat die Sportgemeinschaft selbst angekündigt, viel Eigenleistung in das Projekt einbringen zu wollen.

Als Standort für die neue Sporthalle ist ein Grundstück neben dem BORG im Mösle angedacht. Dieses ist vor Jahren von der Gemeinde dem Bildungsministerium übergeben, dann allerdings durch dieses nicht vollständig genutzt worden. Aus diesem Grund ist die Möglichkeit einer Rückübereignung des nicht genutzten Grundstücksteils an die Marktgemeinde sinnvoll. Neben den aktuell laufenden Gesprächen steht derzeit auch die Ausarbeitung der vorerst vorliegenden Pläne auf der Agenda. Vorläufig ist noch offen, wie teuer das Projekt wird. Außerdem ist noch nicht geklärt, welchen Anteil das Land Vorarlberg übernehmen wird, betont Vizebürgermeister Ender. Klar ist allerdings, dass das Land für den Standort Götzis eine bedeutende Rolle vorsieht und sich die Errichtung des „Landeszentrums für Rhythmische Gymnastik“ vorstellen kann.

Umsetzung bis in vier Jahren

Auch für die Marktgemeinde ist das Neubauprojekt von hohem Stellenwert. „Das Sporthallenprojekt der Sportgemeinschaft Götzis wird durch die Marktgemeinde Götzis begrüßt und mit der Beistellung eines Grundstücks und einer angemessenen finanziellen Beteiligung unterstützt. Die Umsetzung ist in den Jahren 2022 bis 2024 geplant“, so Bürgermeister Christian Loacker. MIMA