3,4 Millionen Euro für den Schnifner Käse

Vorarlberg / 07.02.2020 • 16:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Walter Rauch , Gerold Mähr, Simon Lins, Markus Hartmann und Thomas Raggl bei der Generalversammlung der Sennereigenossenschaft. <span class="copyright">CEG</span>
Walter Rauch , Gerold Mähr, Simon Lins, Markus Hartmann und Thomas Raggl bei der Generalversammlung der Sennereigenossenschaft. CEG

Neubau von Käsekeller beschlossen.

Schnifis Die Sennereigenossenschaft Schnifis befindet sich seit vielen Jahren auf Erfolgskurs. Ständig steigende Absatzzahlen belegen diesen positiven Trend. 2004 wurde das Sennereigebäude komplett erneuert und im vergangenen Jahr mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Was nicht mit der rasanten Entwicklung mithalten konnte, waren die Reife – und Lagermöglichkeiten.

Verstreut im Ländle

An bis zu sechs verschiedenen Standorten – verstreut im ganzen Land – wurden die Käselaibe gelagert. Neben den unterschiedlichen vorherrschenden klimatischen Verhältnissen, was eine erfolgreiche, qualitativ gleichbleibende Käseproduktion nicht gerade einfach gestaltet, sind damit auch erhebliche Logistikanforderungen verbunden. Neben dem Umweltaspekt ist zudem der zeitliche Aufwand für eine erfolgreiche Disposition enorm. Nun stoßen auch diese Lagermöglichkeiten an ihre Grenzen, was einen weiteren Expansionskurs unmöglich macht – die Bedienung potenzieller Neukunden oder größerer Bestellmengen bestehender Abnehmer sind kaum machbar.

Der neue Käsekeller soll rund 1000 Quadratmeter Fläche umfassen, oberirdisch realisiert werden und rund 14.000 Käselaiben Platz bieten. <span class="copyright">sennerei</span>
Der neue Käsekeller soll rund 1000 Quadratmeter Fläche umfassen, oberirdisch realisiert werden und rund 14.000 Käselaiben Platz bieten. sennerei

Grünes Licht seitens der GV

Im Vorstand der Sennerei rund um Obmann Markus Hartmann erkannte man diese Zeichen der Zeit und präsentierte den Mitgliedern der Genossenschaft im Rahmen einer außerordentlichen Generalversammlung die Pläne zum Bau eines neuen Käsekellers. Diese gaben den Bauplänen nach intensiver Diskussion nahezu einstimmig grünes Licht.

Konkret wird nun auf einem Grundstück zwischen bestehender Hackschnitzelanlage der Gemeinde und der Firma Erhart Transporte ein knapp 1000 Quadratmeter großes Gebäude errichtet. Geplant sind Errichtungskosten in Höhe von 3,4 Millionen Euro, weitere 300.000 Euro sollen in den bestehenden Standort fließen. 25 Prozent der gesamten Kosten sollen durch Förderungen von Land, Bund und EU finanziert werden, erste Zusagen wurden diesbezüglich bereits erteilt.

Geplanter Baustart im Herbst

Geplant wird der Bau von Thomas Raggl vom gleichnamigen Architektur Atelier in Röns. Gebaut wird der neue oberirdische Käsekeller im Baurechtsverfahren. Der Gewerbegrund bleibt im Eigentum der Gemeinde, diese hat bereits grundsätzliche Zustimmung signalisiert. Detailverhandlungen wie etwa auch über ein mögliches Vorkaufsrecht für die Sennerei nach Ablauf des vorerst auf 50 Jahre konzipierten Baurechtsvertrags sollen in den kommenden Wochen erfolgen.

Bei positivem Verlauf aller Verhandlungen wird ein Baustart bereits diesen Herbst anvisiert, die Fertigstellung für Frühjahr/Sommer 2021. Der neue Käse-keller wird dann bis zu 14.000 Käselaiben – je zur Hälfte Bergkäse mit einem Umfang von je 600 Zentimetern sowie dem halb so großen Schnittkäse – Platz bieten. Eingeplant sind auch zwei hochmoderne Roboter, die eine optimale Pflege des Käses garantieren werden. In der Sennerei Schnifis gibt man auf alle Fälle Vollgas in Sachen Käse. CEG