Nachgefragt Was ist gut an Egg, und was könnte besser sein?

Vorarlberg / 07.02.2020 • 18:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Als starker Unterstützer der Landwirtschaft ist für mich wichtig, dass der Bodenverbrauch verringert werden kann. Große Unternehmen sind für die Gemeinde wirtschaftlich natürlich sehr von Vorteil, jedoch ist auch an unsere Nachkommen zu denken. Hingegen darf man in Egg auch stolz sein, vielfältige Arbeitsplätze zu haben, denn auch die sichern unsere Zukunft für regionale Arbeit und heimische Produkte. Tobias Geiger, Landjugend Mittelwald

Als starker Unterstützer der Landwirtschaft ist für mich wichtig, dass der Bodenverbrauch verringert werden kann. Große Unternehmen sind für die Gemeinde wirtschaftlich natürlich sehr von Vorteil, jedoch ist auch an unsere Nachkommen zu denken. Hingegen darf man in Egg auch stolz sein, vielfältige Arbeitsplätze zu haben, denn auch die sichern unsere Zukunft für regionale Arbeit und heimische Produkte. Tobias Geiger, Landjugend Mittelwald

Die Infrastruktur lässt nicht viele Wünsche offen. Den Schritt, e5-Gemeinde zu werden, und den Ausbau der Kinderbetreuung schätze ich persönlich sehr. Als Verein freuen wir uns über den Zuspruch und die Unterstützung. Auf die Frage, was in Egg besser sein könnte, fällt mir spontan der Mangel an Treffpunkten ein, wie ein gemütliches Café oder eine Ausgehmöglichkeit für junge Erwachsene. Doris Schneider, Familienverband Egg

Die Infrastruktur lässt nicht viele Wünsche offen. Den Schritt, e5-Gemeinde zu werden, und den Ausbau der Kinderbetreuung schätze ich persönlich sehr. Als Verein freuen wir uns über den Zuspruch und die Unterstützung. Auf die Frage, was in Egg besser sein könnte, fällt mir spontan der Mangel an Treffpunkten ein, wie ein gemütliches Café oder eine Ausgehmöglichkeit für junge Erwachsene. Doris Schneider, Familienverband Egg

Ich lebe gerne in Großdorf aufgrund der hohen Lebensqualität. Hier war es jedenfalls möglich, ein Wirtshaus zu eröffnen, das nur sonntags öffnet. Das Schöne ist, dass die meisten das akzeptieren und mich unterstützen. Als negativ empfinde ich eine gewisse Voreingenommenheit und Engstirnigkeit neuen Projekten gegenüber. Vom Ortskern und der dortigen Verkehrsregelung möchte ich gar nicht reden. Irma Renner, Sonntagsgasthaus

Ich lebe gerne in Großdorf aufgrund der hohen Lebensqualität. Hier war es jedenfalls möglich, ein Wirtshaus zu eröffnen, das nur sonntags öffnet. Das Schöne ist, dass die meisten das akzeptieren und mich unterstützen. Als negativ empfinde ich eine gewisse Voreingenommenheit und Engstirnigkeit neuen Projekten gegenüber. Vom Ortskern und der dortigen Verkehrsregelung möchte ich gar nicht reden. Irma Renner, Sonntagsgasthaus