Neuer Propst für St. Gerold

Vorarlberg / 09.02.2020 • 22:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martin Werlen wird neuer Propst ab Sommer 2020 in St. Gerold. Einsiedeln/F. Kälin
Martin Werlen wird neuer Propst ab Sommer 2020 in St. Gerold. Einsiedeln/F. Kälin

Martin Werlen übernimmt das Amt von Pater Kolumban Reichlin.

St. Gerold Das Benediktinerkloster Einsiedeln hat am Sonntag bekannt gegeben, dass Pater Martin Werlen ab Sommer 2020 als Propst die Gesamtverantwortung der Propstei St. Gerold übernehmen wird. Martin Werlen löst damit Pater Kolumban Reichlin ab, der die letzten elf Jahre die Propstei führte. Abt Urban Federer, der Vorsteher des Klosters Einsiedeln, dem die Propstei im Großen Walsertal gehört, würdigte die Arbeit von Pater Kolumban. „Er hat die Erneuerung von St. Gerold mit viel Umsicht, Beharrlichkeit und Geschick vorangetrieben. Gäste und Besucher, Gemeinde und Region schätzen sein Wirken außerordentlich.“ Kolumban war seit 2009 Chef in St. Gerold. Er übernimmt nun neue Aufgaben in Einsiedeln.

Martin Werlen war selbst bis 2013 Abt des Klosters Einsiedeln. Merlin schaffte es dort in 13 Jahren, das unrentable Stift wirtschaftlich auf einen neuen Kurs zu bringen, lobte ihn die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ). 2012 erlitt er nach einem Sportunfall eine Hirnblutung, 2013 legte er sein Amt nieder. Sein Nachfolger Urban Federer betont: „Wir sind dankbar, dass wir ihn mit der Leitung von St. Gerold betrauen können.“

Berühmter Kritiker

Mit Merlin übernimmt ein echter Star aus den sozialen Netzwerken die Propstei. Seinem früheren Twitter-Account folgten fast zehntausend Menschen. Er twitterte vor allem Gleichnisse während seiner Zugfahrten, woraus das Buch „Bahngleichnisse“ entstand. Aufgefallen ist er vor allem als Kritiker. In seiner Schrift „Miteinander die Glut unter der Asche entdecken“ bezeichnete er die Lage der katholischen Kirche als dramatisch und veröffentlichte Vorschläge, um dies zu ändern. Er plädierte unter anderem für mehr Kompetenzen für Klöster, weniger Traditionalismus, Offenheit für Kritik, Revision der Zölibatsvorschriften und die Zulassung von Frauen ins Priesteramt.

Pater Martin Werlen wird am 16. August im Rahmen eines Gottesdienstes als Propst von Sankt Gerold feierlich eingesetzt. In diesem Rahmen wird auch Pater Kolumban Reichlin gewürdigt.

„Wir sind dankbar, dass wir Martin Werlen mit der Leitung von St. Gerold betrauen können.“