Hohenems: Räuber gab sich als Polizist aus

Vorarlberg / 10.02.2020 • 17:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Polizeistreifen der Inspektion Hohenems beim Einsatz gegen den Straßenräuber. <span class="copyright">vn/prock</span>
Polizeistreifen der Inspektion Hohenems beim Einsatz gegen den Straßenräuber. vn/prock

„Verdeckter Ermittler“ erleichterte Jugendliche unter anderem um 80 Cent.

Hohenems Diese Masche hat sich nicht gelohnt für einen 21-jährigen Einfaltspinsel, der sich unter falscher Identität als Straßenräuber versuchte, und zwar auf eine so dreiste wie naive Weise. Weder in Hinblick auf die lächerliche Beute noch für seine nächste Zukunft, die er hinter Gittern verbringen wird.

Es war am Samstag um 17.25 Uhr. In der frühabendlichen Dämmerung lauerte der Mann in der Fußgängerüberführung des Hohenemser Bahnhofs vier Jugendlichen im Alter von 13 bis 15 Jahren auf. Er stellte sich vor das Quartett und fragte sie, ob sie einen Joint und Zigaretten dabei hätten. Als die Angesprochenen verneinten, versuchte es der 21-Jährige auf eine andere Tour.

„Kontrolle“ durchgeführt

Wohl um die Jugendlichen einzuschüchtern, gab er sich als angeblicher verdeckter Ermittler der Polizei aus und führte eine „Kontrolle“ durch. Mit den von ihm dann „sichergestellten“ Gegenständen (Handys, 80 Cent Bargeld und persönliche Gegenstände von geringem Wert) verließ er die Unterführung.

Offensichtlich misstrauisch geworden, verfolgten zwei der Jugendlichen den Mann und forderten ihn zur Rückgabe ihrer „beschlagnahmten“ Habe auf. Der falsche Polizist überließ ihnen zwar die Mobiltelefone, die Herausgabe der 80 Cent und übrigen Gegenstände verweigerte er jedoch. Nun kam es zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung und anschließend auch zu kleineren Tätlichkeiten. Und genau das sollte sich als verhängnisvoll für den 21-Jährigen auswirken, denn damit qualifizierte sich die „Sicherstellung“ der Gegenstände als Straßenraub.

Anschließend wieder zurück am Bahnhof, konnte es der Täter erneut nicht lassen. Diesmal hatte er zwei neu hinzu gekommene Buben im Alter von zwölf Jahren im Visier, und wieder schlüpfte er in die Rolle eines Polizisten. Was er nicht ahnte: Seine echten „Kollegen“ der Polizeiinspektion Hohenems waren bereits alarmiert und auf dem Weg zum Bahnhofsgelände. Ebenso echt war dann auch die anschließende Amtshandlung der Polizisten, sprich Festnahme des 21-Jährigen. Der Mann wird wegen Raub und Amtsanmaßung angezeigt – doch nur unter anderem, denn wie sich herausstellte, hatte der Tatverdächtige auch noch weitere Delikte auf dem Kerbholz. Zur Zeit sitzt der Beschuldigte in der Justizanstalt Feldkirch in Untersuchungshaft.