Traum auf dem Eis

Vorarlberg / 10.02.2020 • 18:21 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Im Fasching geht es gerne auch mal bunt und närrisch auf dem Eis zur Sache. VN/AOM
Im Fasching geht es gerne auch mal bunt und närrisch auf dem Eis zur Sache. VN/AOM

FEV Montfort ist seit 1964 auf Kufen unterwegs.

Feldkirch Sprung, Pirouette, Rückwärtslauf. Die Spitzeneiskunstläuferin Olga Mikutina des FEV Montfort schwebt über das Eis der Vorarlberghalle in Feldkirch. Mit Olga zählt der 1964 gegründete Verein mittlerweile 115 Mitglieder. Darunter sind Eiskunstläufer, Eistänzer und die Ice Skate Oldies. Was sie verbindet, ist die Liebe zum Eislaufen. Das bestätigt die 29-jährige sportliche Leiterin Sandy Marte-Tschann, die seit über 25 Jahren im Verein ist und früher selbst eine Karriere als Eiskunstläuferin anstrebte. Heute trainiert sie das Eiskunstlauf-Team, das überwiegend aus Mädchen besteht. „Schade“, wie Sandy findet, denn im Verein sind sowohl Jungen als auch Mädchen jeder Altersgruppe willkommen. Denn die Trainerin ist fest überzeugt: „Bereits im Kleinkindalter können erste Berührungen mit dem Eis gemacht werden. Im Alter von vier Jahren beginnen die meisten Kinder, manche sogar noch früher.“

Zu Beginn tasten die Neulinge sich an das Eis heran, die motorischen Fähigkeiten spielen dabei eine wesentliche Rolle. Im Mittelpunkt steht zunächst das Lernen der Grundlagen – vom Vor- und Rückwärtsfahren, Bremsen bis zum ersten Sprung auf dem Eis. Schnuppertage finden jeweils mittwochs und samstags statt. Bei Fortgeschrittenen wird das Trainingsprogramm aufgestuft, sie trainieren pro Einheit bis zu zwei Stunden mehrmals in der Woche.

Die Eislaufkunst stellt bei vielen Vereinsmitgliedern einen Ausgleich zum Beruf oder zur Schule dar und eignet sich daher äußerst gut als Hobby-Sport. Außerdem finden mittlerweile einige Hobby- und Adult-Bewerbe statt, bei denen Freizeitsportler unabhängig vom Alter teilnehmen können.

Um Leistungssport betreiben zu können, ist grundsätzlich das Beginnen im Alter von vier bis maximal neun Jahren empfehlenswert. Trainerin Sandy sagt: „Es kommt immer darauf an, was man erreichen möchte“ und ergänzt: „Um sehr erfolgreich zu sein, gehört lange und harte Arbeit dazu. Zudem ist viel Geduld im Spiel, weil man bei jeder neuen Übung damit rechnen muss, hinzufallen. Die Kunst ist, wieder aufzustehen und niemals aufzugeben! Egal ob Hobby oder Leistungssport, beides wird vom Verein gleichermaßen gefördert.“

Ein Beispiel dafür ist Olga Mikutina, welche in Richtung Erfolgskarriere eifert. Die 16-Jährige ist sozusagen das Aushängeschild des Vereins und bewies ihre Eislaufkünste bereits sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Als Ausnahmetalent repräsentierte sie unter anderem die österreichische Nationalmannschaft bei der Eiskunstlauf-EM in Graz. Bei dieser gleitete die gebürtige Ukrainerin nur knapp am WM-Ticket vorbei. VN-AOM

Ich bin schon seit rund vier Jahren Teil des Vereins. Ich finde es toll, dass man jedes Mal etwas Neues dazulernt. Das Kniffligste ist die Pirouette, am einfachsten finde ich  Sprünge auf dem Eis. Lara Zeugere, 8

Ich bin schon seit rund vier Jahren Teil des Vereins. Ich finde es toll, dass man jedes Mal etwas Neues dazulernt. Das Kniffligste ist die Pirouette, am einfachsten finde ich  Sprünge auf dem Eis. Lara Zeugere, 8

Sobald ich auf dem Eis bin, fühle ich mich frei und kann alles rund um mich vergessen. Das Besondere an dem Sport ist, dass man bei den Wettbewerben seine Gefühle zum Ausdruck bringen kann. Isabelle Nachbaur, 14

Sobald ich auf dem Eis bin, fühle ich mich frei und kann alles rund um mich vergessen. Das Besondere an dem Sport ist, dass man bei den Wettbewerben seine Gefühle zum Ausdruck bringen kann. Isabelle Nachbaur, 14

Mit 8 Jahren habe ich im Kinderkurs des Vereins mit dem Eislaufen begonnen. Bis heute sind die Wettkämpfe ein absolutes Highlight für mich. Ich könnte mir niemals vorstellen, einen anderen Sport zu machen. Eva-Maria Weber, 25

Mit 8 Jahren habe ich im Kinderkurs des Vereins mit dem Eislaufen begonnen. Bis heute sind die Wettkämpfe ein absolutes Highlight für mich. Ich könnte mir niemals vorstellen, einen anderen Sport zu machen. Eva-Maria Weber, 25