Kunst in der Kantine im Kaplan-Bonetti-Haus

Vorarlberg / 11.02.2020 • 17:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Unter den Besuchern Pfarrer Michael Meyer mit Sylvie Meyer-Wagerl.
Unter den Besuchern Pfarrer Michael Meyer mit Sylvie Meyer-Wagerl.

Dornbirn In den Kaplan Bonetti Wohnprojekten wurde im vergangenen Jahr mit der Ausstellung „Wer is(s)t nicht gerne unter Palmen“ von Gernot Bösch das Projekt „Kunst in der Kantine“ aus der Taufe gehoben. Nun erfuhr dieses Konzept mit dem Partizipationsprojekt „Alltagsbilder“ und May-Britt Nyberg Chromy seine Fortsetzung. Die Feldkircher Künstlerin gestaltete gemeinsam mit 14, in Bonetti-Projekten wohnenden und arbeitenden Menschen vielfältige Collagen. Dafür sammelten die Künstler und Künstlerinnen verschiedene Alltagsgegenstände, verklebten sie auf Leinwand und bemalten sie.

Zur Vernissage konnte Geschäftsführerin Cornelia Matt zahlreiche Gäste begrüßen. Neben der NR-Abgeordneten Nina Tomaselli, Landesrätin Katharina Wiesflecker und den Stadträtinnen Marie-Louise Hinterauer und Juliane Alton waren auch Bundesrat Adi Gross, Alfons Meindl (Katholische Kirche Dornbirn), Michael Meyer (Evangelische Kirche Dornbirn), Claudio Tedeschi  (Caritas Vorarlberg), Harald Panzenböck (Leiter Kaplan Bonetti Arbeitsprojekte), Künstler Gernot Bösch, Bettina Bohne, Alois Galehr und Gernot Riedmann, Schriftstellerin Gabriele Bösch, Esther Köb (Landestheater Bregenz), Musiker Benny Gleeson und Immobilienberater Franz Luschnig ins Kaplan Bonetti Haus gekommen.

Bis 30. Juni können die Werke in der Kantine bestaunt werden, anschließend in den öffentlichen Räumlichkeiten des Hauses. sie

Vernissageredner Karlheinz Pichler mit
Vernissageredner Karlheinz Pichler mit „Künstler“ Jimmy.
Geschäftsführerin Cornelia Matt (2.v. li) mit Künstlerin May-Britt Nyberg Chromy und den kreativen Hausbewohnern Helga Mauz, Bragi Zadrosser und Ruth Feldmeier. sie
Geschäftsführerin Cornelia Matt (2.v. li) mit Künstlerin May-Britt Nyberg Chromy und den kreativen Hausbewohnern Helga Mauz, Bragi Zadrosser und Ruth Feldmeier. sie