Schwerpunktaktion: Mit 250 km/h auf der A14

Vorarlberg / 12.02.2020 • 11:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit vermehrten Planquadrat-Kontrollen muss insbesonders in der Faschingszeit gerechnet werden. VN/PAULITSCH

Vier Führerscheinabnahmen bei Schwerpunktaktion der Polizei im Vorarlberger Unterland.

In den Nächten vom vergangenen Freitag auf Sonntag fanden im Unterland großangelegte Schwerpunktkontrollen der Polizei statt. Im Visier der Exekutive standen einmal mehr durch Alkohol und Drogen beeinträchtigte Kfz-Lenker.

22 Lenker aus dem Verkehr gezogen

Laut Bilanz der Verkehrsabteilung werden insgesamt acht Fahrzeuglenker angezeigt, weil ihnen der Konsum von Suchtgift nachgewiesen werden konnte. Weitere 14 Lenker wurden angehalten, weil sie in alkoholisiertem Zustand unterwegs waren. Vier von ihnen wurde der Führerschein auf der Stelle abgenommen, weil der Alkomattest mehr als 0,8 Promille anzeigte. Allen 22 Fahrzeuglenkern wurde die Weiterfahrt untersagt, sie werden an die zuständigen Bezirkshauptmannschaften angezeigt.

Mit 250 km/h auf der Autobahn

Erwähnenswert ist auch noch, dass bei den Kontrollen auf der Autobahn zwei Fahrzeuglenker mit extrem überhöhter Geschwindigkeit festgestellt und angehalten wurden. Einer davon hatte seinen Pkw mit 190 km/h statt der während der Nachtzeit erlaubten 110 km/h gelenkt, der zweite Fahrzeuglenker war sogar mit knapp 250 km/h unterwegs. Beide Fahrer werden sich auf einen Entzug der Lenkberechtigung einstellen müssen.