„Das Leben hat es gut mit uns gemeint“

Vorarlberg / 12.02.2020 • 17:51 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Am 13. Februar 1960 gaben sich Ilse und Hugo Fritsch das Jawort. Fritsch
Am 13. Februar 1960 gaben sich Ilse und Hugo Fritsch das Jawort. Fritsch

Fußach Das Fest der diamantenen Hochzeit feiern heute Ilse und Hugo Fritsch. Sie blicken auf diese 60 glücklichen und ereignisreichen Ehejahre mit Dankbarkeit und Zufriedenheit zurück, haben sich doch ihre Wünsche an das gemeinsame Leben im Großen und Ganzen alle erfüllt.

Hugo Fritsch lernte Ilse Buxbaum 1957 kennen. Als sich Sohn Burkhard anmeldete, heirateten sie am 13. Februar 1960 in Hörbranz. Eine kleine Wohnung in Hörbranz wurde ihr erstes gemeinsames Heim. Im Jahr 1962 kamen die Zwillinge Günther und Wolfgang auf die Welt, 1965 rundete Tochter Christl das Familienglück ab. Hugo arbeitete zu dieser Zeit als Schlosser bei der Firma Bühler in Uzwil/Schweiz und war nur an den Wochenenden zu Hause. Eine sehr schwierige Zeit für die junge Großfamilie, besonders für Ilse.

Hausbau

Die Wohnverhältnisse in Hörbranz waren sehr beengt, und so begann Hugo mit dem Bau des Eigenheimes in Fußach. „Es war eine sehr stressige Zeit. Für den Hausbau hatte ich nur an den Wochenenden Zeit. Doch 1967 war alles fertig und wir konnten in unser Haus einziehen. Unsere Kinder freuten sich über den großen Garten zum Spielen“, erinnert sich Hugo.

Nach elf entbehrungsreichen Jahren in der Schweiz wechselte Hugo 1970 zur Firma Blum in Höchst und übernahm die Leitung der Zurichterei und der Materialverwaltung. Zudem ließ sich Hugo zum Betriebssanitäter ausbilden. Durch die neue Arbeitsstätte und durch die Nähe zur Familie konnte er sich wieder intensiver um seine Ilse und die Kinder kümmern.

Mit dem Fahrrad nach Venedig

Schöne Erinnerungen hat das Paar auch an seine Jugendzeit. Hugo unternahm mit seinen Freunden oft ausgedehnte Fahrradtouren. „Wir sind rund um den Bodensee und rund ums Ländle gefahren. Weitere Fahrradausflüge führten uns über den Arlberg und den Reschenpass nach Venedig. Zurück haben wir uns über den Großglockner „gequält“ — ein unvergessliches Erlebnis“, schwärmt Hugo heute noch.

Ilse besuchte die Hauswirtschaftsschule Marienberg in Bregenz. Später arbeitete sie in Bekleidungsgeschäften und ist heute immer noch eine modebewusste Frau. Die erste gemeinsame Urlaubsreise unternahmen Ilse und Hugo mit einem Motorroller nach Italien. Ihre Reiseroute führte sie bis nach Venedig. Ilse war 25 Jahre im Chor „Collegium Vocale“ in Lustenau mit dabei. Hugo frönte einige Jahre dem Hobby Fischen mit seinen Söhnen auf dem Bodensee. An die gemeinsamen Familienurlaube in Dänemark, Italien und Mallorca denkt das Jubelpaar ebenfalls gerne zurück.

Ruhigere Zeiten

Nach einigen gesundheitlichen Herausforderungen geht es dem Paar wieder sehr gut. Bei der gemeinsamen Pflege des Gartens bringt jeder seine Vorstellungen mit ein. Das Paar schätzt das gute Verhältnis zu den Kindern, den Schwiegerkindern Mathilde und Alexander und den Enkelkindern Markus, Christian und Annabelle. Bei den jährlichen Treffen an Ilses Geburtstag mit ihren Freundinnen werden Neuigkeiten ausgetauscht, Ausflüge geplant und gegenseitige Einladungen festgemacht. Die Feier anlässlich ihres 60. Hochzeitstags ist am kommenden Samstag. „Wir freuen uns darauf, mit unserer Familie, unseren Nachbarn und Freunden dieses schöne Fest feiern zu können. Und wenn wir uns noch etwas wünschen dürfen, ist es vor allem Gesundheit und noch viele erfüllte gemeinsame Jahre“, schließt das Jubelpaar seinen Lebensbericht ab.

Das Jubelpaar freut sich über jeden Tag, den es gemeinsam verbringen darf. kl
Das Jubelpaar freut sich über jeden Tag, den es gemeinsam verbringen darf. kl