Verkehrsproblematik stellt den Knackpunkt in Altach dar

Vorarlberg / 12.02.2020 • 18:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Altach Beim Kiesabbauprojekt, das bei einer Volksabstimmung bekanntlich befürwortet wurde, dreht sich alles um die Verkehrsproblematik. Immerhin rollen täglich bis zu 110 Lkw durch Altachs Wohngebiete, dabei sind Transporte von und zu den Gewerbegebieten noch nicht mitgerechnet. Gemeindechef Gottfried Brändle (VP) hofft, dass das Vorhaben von weiterem Kiesabbau ein Hebel sein könnte: Wegen des öffentlichen Interesses könne eine Möglichkeit geschaffen werden, den Kiesverkehr via Autobahnraststätte Hohenems abzuwickeln. Im Infrastrukturministerium, das auch für die Asfinag zuständig ist, winkte man allerdings ab. LR Marco Tittler sagt hingegen, dass im Gesetz sehr wohl Ausnahmen vorgesehen sind  und verweist auf eine ihm vorliegende Rechtsmeinung: „Wir sind überzeugt, dass die Variante via A14-Anschluss die schnellste und kürzeste darstellen würde.“